GERMAN TRAVEL NETWORK

Länderinformationen Turkmenistan

    Allgemeines

    Der neutrale Staat Turkmenistan, der nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 unabhängig wurde, erstreckt sich von der Küste des Kaspischen Meeres bis zum Fluss Amudarya. Die antiken Hochkulturen von Margiana, Baktrien und Parfien waren hier angesiedelt. Turkmenistan erstreckt sich über 1.100 Kilometer von Ost nach West und 650 Kilometer von Nord nach Süd mit 488.100 qkm Fläche. Turkmenistan bedeckte rund 2,2 Prozent der Fläche der ehemaligen Sowjetunion. Es stößt an Grenzen mit Kasachstan im Norden, Usbekistan im Osten und Nordosten und Afghanistan im Südosten sowie Iran im Süden und Südwesten. Die Bevölkerung beträgt inzwischen 5.08 Millionen. Turkmenistan ist aus vielen Gründen für Besucher interessant, wegen der antiken Monumente der Vergangenheit, der Mausoleen und Minarette, der großen Ruinen von Zitadellen und Städten, entstanden in vielen historischen Perioden. Dazu kommen die Kunsthinterlassenschaften und die aktuellen mit: Teppichen, Juweliererzeugnissen, Vasen und Kunstgegenständen aller Art. Nicht zuletzt ist Turkmenistan berühmt wegen seiner Akhalteke-Pferde, dem Stolz der Turkmenen. Dieser Staat, der auf der touristischen Landkarte bisher wenig bekannt ist, bietet dem Reisenden vieles Ursprüngliche, was in anderen Teilen der Welt bereits verloren ist. Eine Erfahrung, die zu lernen sich lohnt.

    An- und Abreise

    Die Hauptstadt Ashgabat wird regelmäßig von einer kleinen Zahl internationaler Fluglinien angeflogen, darunter Turkish Airlines, Aeroflot; die nationale Fluggesellschaft Turkmenistan Airways fliegt mehrmals pro Woche zwischen Frankfurt und Ashgabat. 

    Einkaufsmöglichkeiten:

    Es finden sich eine Reihe von guten Einkaufsmöglichkeiten und Erzeugnissen "made in Turkmenistan". Der größte Platz dafür ist der Tolkuchka Basar in Ashgabat. Hier ist der richtige Platz für den Kauf der berühmten turkmenischen Teppicherzeugnisse, die auch in großer Zahl in das benachbarte, touristisch wesentlich besser erschlossene, Usbekistan exportiert werden. Es gibt Malereien, Schmuck, speziell Silberwaren, Kupfererzeugnisse, Töpferwaren; Thakya, die nationale Kopfbedeckung, Telpek-Mützen aus der Wolle der berühmten Karakul Schafe in beige, braun, weiß oder schwarz; Stickereien mit Gold- und Silberfäden eingewebt. Es gibt hier Erzeugnisse im Lebensmittelbereich, die wir kaum kennen, wie z. B. Kamelmilch.

    Einreisebestimmungen

    Für die Einreise nach Turkmenistan benötigen Sie ein Visum. Die Einreisebestimmungen können sich kurzfristig ändern, deshalb ist es ratsam, sich rechtzeitig direkt bei den konsularischen Vertretungen zu erkundigen. Es muss von seiten einer privaten oder offiziellen Stelle in Turkmenistan eine Einladung vorliegen. Für die Einholung der Einladungen und Visa bieten in Deutschland hierfür spezialisierte Reisebüros entsprechenden Service an. Die Botschaft gibt Auskunft über die aktuellen Visabestimmungen, Vorschriften für die Mitnahme von Devisen sowie über Zollfreikontingente. Das Visa kann bei der Botschaft in Berlin beantragt werden. Von einer Beantragung am Flughafen in Aschgabat wird abgeraten. Der Reisepass muss mindestens 6 Monate über die Dauer des Aufenthalts hinaus gültig sein. Reisende sollten bei Visaerteilung darauf achten, dass ihr Visum räumlich nicht auf einzelne Orte beschränkt ist. Sollten Touristen kein Einreisevisum erhalten, kann die deutsche Botschaft in Ashgabat kontaktiert werden. Der Kinderausweis wird uneingeschränkt anerkannt. Alle nach Turkmenistan eingereisten Ausländer sind verpflichtet, sich ab dem dritten Aufenthaltstag bei den Meldebehörden OWIR ( Verwaltung für Passausstellung und Registrierung), Uliza Tschary Naumow Nr. 7, 744000 Aschgabat, Tel.: 38 81 76, registrieren lassen. Die Registrierung muss der Reisende selbst veranlassen ; das gilt auch bei Unterkunft in einem Hotel. Die Registrierung wird in Form eines Stempelvermerks in den Pass eingetragen. Das Vorhandensein dieses Stempels wird bei der Ausreisekontrolle überprüft. Eine Weiterreise nach Usbekistan ist auf dem Land- und Luftwege nur mit gültigem usbekischem Einreisevisum möglich. Ein- und Ausreise nach Aserbaidschan ist auf dem Seeweg (Fähre im Regelfall mindestens 1 x pro Woche zwischen Turkmenbaschy und Baku) und auf Luftweg möglich. Reisende benötigen ein gültiges Einreisevisum für beide Länder. Von Ein- und Ausreise aus bzw. nach Afghanistan wird abgeraten. Der Grenzübergang bei Guschgy (russisch: Kuschka) ist zwar grundsätzlich geöffnet, vorherige Zustimmung der turkmenischen Behörden ist jedoch erforderlich und ist nur schwer erhältlich. Visagebühren: Einfachvisa: 78 EUR (max. 10 Tage Aufenthalt), 103 EUR (max. 20 Tage Aufenthalt), 128 EUR (max. 1 Monat Aufenthalt). Mehrfachvisa: 178 EUR (max. 1 Monat Aufenthalt), 678 EUR (max. 6 Monate Aufenthalt), 1278 EUR (max. 1 Jahr Aufenthalt). Bearbeitungszeit: ca. 6 Tage; Expressvisa sind gegen erhöhte Gebühren möglich.

    Elektrizität

    Wie in allen Ländern der ehemaligen Sowjetunion erfolgt die Stromversorgung in Turkmenistan mit 220 V/50 Hz. Wechselstrom. Allerdings unterscheiden sich die Steckdosen von den deutschen und sind auch innerhalb Turkmenistans nicht einheitlich, deswegen sollte ein Weltadapter im Gepäck sein. Für alle batteriebetriebenen Geräte sollten gegügend Batterien im Gepäck sein.

    Fotografieren und Filmen

    Nehmen Sie genügend Filme mit. In Turkmenistan bekommen Sie selten welche. Wichtig sind auch Reservebatterien, ein Blitzgerät, Skylightfilter und Linsenpapier (Staub!). Verboten sind Fotos von militärischen Einrichtungen und Brücken. Bitte achten Sie die Privatsphäre der Menschen. Fragen Sie um Erlaubnis, bevor Sie in ein Haus gehen oder Porträtaufnahmen machen. Geben Sie keinesfalls Geld!

    Geld

    Die einheimische Währung ist der turkmenische Manat. 1 Manat = 100 Tenge. Währungskürzel: TMT (ISO-Code). Banknoten gibt es in den Werten von 1000, 500, 100, 50, 10, 5 und 1 Manat. Münzen sind in den Nennbeträgen von 50, 20, 10, 5 und 1 Tenge im Umlauf. Der Währungsumtausch ist nur in zugelassenen Banken oder Wechselstuben erlaubt.Barzahlung ist üblich, US-Dollar werden bevorzugt angenommen. Alle Rechnungen müssen in Devisen bezahlt werden, bei Pauschalreisen erfolgt die Bezahlung bereits im Voraus. Kreditkarten werden nur in einigen neueren Hotels angenommen. Reiseschecks werden nur von einer Bank angenommen, die ein Abkommen mit der Turkmenischen Nationalbank hat. Wechselkurs ist 1 EUR = ca. 3.95 TMT (Stand Juni 2015). Die Ein- und Ausfuhr der Landeswährung ist nur turkmenischen Staatsbürgern erlaubt. Die Einfuhr von Fremdwährungen ist unbeschränkt. Deklarationspflicht. Ausfuhr in Höhe des bei der Einreise deklarierten Betrages.

    Gesundheit/Hygiene

    Es besteht kein Sozialabkommen zwischen Deutschland und Turkmenistan, deswegen sollte unbedingt eine private Auslandsreisekrankenversicherung mit Rücktransport abgeschlossen werden. Die Primärversorgung ist bis jetzt auch für Touristen noch kostenlos. Medikamente müssen jedoch selbst bezahlt werden. Die Privatkliniken, in denen Touristen behandelt werden können, sind teuer. Es gibt für Turkmenistan keine vorgeschriebenen Impfungen, dennoch sollte vor der Abreise ein Arzt konsultiert werden. Der Genussvon Leitungswasser ist nicht empfehlenswert; wegen Hygieneproblemen und schlechter Wasserqualität sind Durchfallerkrankungen weit verbreitet. Trocken- und Dosenmilch nur mit sterilisiertem Wasser anrühren. Fleisch- und Fischgerichte nur gut durchgekocht und heiß serviert essen. Der Genussvon Schweinefleisch, rohen Salaten und Mayonnaise sollte vermieden werden. Gemüse sollte gekocht und Obst geschält werden.
    Die durch Zecken übertragbare Borreliose kommt vor. Hepatitis A und E kommen vor, Hepatitis B ist endemisch. Impfschutz gegen Hepatitis A wird empfohlen, bei Langzeitaufenthalten auch gegen Hepatitis B. Visa für mehr als drei Monate werden nur nach Vorlage einer Bescheinigung HIV/AIDS negativ erteilt. Tollwut kommt vor. Bei Bisswunden so schnell wie möglich ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Geringes Malariarisiko, ausschließlich in der weniger gefährlichen Form Plasmodium vivax , besteht von Juni bis Oktober in einigen Dörfern im Südosten des Landes, hauptsächlich im Distrikt Mary.

    Kleidung

    Leichte Baumwollkleidung ist für Reisen in den Sommermonaten empfehlenswert. Lange Hosen und langärmelige Hemden und Pullover verhindern einen Sonnenbrand und respektieren die moslemische Weltanschauung. Allerdings wird in Turkmenistan noch nicht so streng auf die richtige Kleidung geachtet. An religiösen Orten müssen jedoch Schultern und Beine bedeckt sein, Miniröcke und schulterfreie Tops sind unpassend. Sinnvoll ist es, um einen Sonnenbrand zu vermeiden, einen Hut oder eine Kappe zu tragen. Im Sommer ist die Sonneneinstrahlung sehr intensiv - eine Sonnenbrille ist unbedingt angeraten. Festes Schuhwerk kommt mit Hitze, Staub und Unebenheiten besser klar als leichte Schuhe. In Moscheen und vielen privaten Restaurants müssen die Schuhe ausgezogen werden - das bedeutet, man muss saubere Füße und/oder heile Socken haben. Im Winter oder in den kälteren Monaten ab Ende Oktober gehören warme Stiefel und Wollpullover zur Grundausstattung, ebenso wie eine wetterfeste Jacke. Bei Wüstenübernachtungen sollte man mit dem nächtlichen Temperatursturz rechnen. Generell gilt auch in Turkmenistan, dass man als Reisender eher zweckmäßig als aufsehenerregend angezogen sein sollte. Teueren Schmuck sollte man zu Hause lassen, da die Hotels nur selten über einen Safe verfügen und es wenig Gelegenheit gibt, ihn effektvoll in Szene zu setzen.

    Klima und Reisezeiten

    Turkmenistan hat ein Wüstenklima mit extremer Sommerhitze und kühlen bis kalten Wintern. Es herrscht ein trockenes kontinentales Klima mit Sommertemparaturen von 35 Grad bis mitunter über 50 Grad in den südöstlichen Regionen der Karakum-Wüste. Sandstürme treten am Übergang der Jahreszeiten auf. Turmenistan wird von 250 Sonnentagen im Jahr beschienen.

    Unterwegs/Reisen im Inland

    Mit dem Flugzeug:
    Turkmenistan Airlines (T5) fliegt Ashgabad, Dashgouz, Mary, Tschardschau, Turkmenabat und Turkmenbaschi an sowie einmal täglich nach Kerki und Balkanabat. Flugtickets müssen in turkmenischer Währung bezahlt werden. Flugzeit von Aschchabad nach Mary: 1 Std., nach Tschardschau: 1 Std. 30. Die Flugsicherheit entspricht nicht immer internationalem Standard.

    Mit der Eisenbahn:
    Die Transkaspische Eisenbahn führt von Turkmenbaschi über Ashgabad und Mary nach Tschardschau und weiter nach Buchara (Usbekistan). Es gibt zwei Nachtverbindungen von Ashgabad nach Turkmenabat, ein Zug fährt weiter nach Dashgouz, ein weiterer über Mary nach Gushgy. Aus Sicherheitsgründen sollte bei nächtlichen Zugfahrten das Abteil verriegelt werden.

    Mit Bus und PKW:
    Die Hauptstraße verläuft parallel zur Eisenbahnlinie (s. o.). Außerdem führt eine Straße von Aschchabad nach Norden durch die Karakorum-Wüste (die Strecke durch die Wüste ist 500 km lang) bis nach Taschaus und Kunya-Urgentsch. Für private Pkw muss eine Haftpflichtversicherung in Turkmenistan abgeschlossen werden. Die grüne internationale Versicherungskarte ist nicht gültig.
    Fernbus:
    Es gibt Busverbindungen in alle größeren Städte.
    Taxi:
    In allen größeren Städten gibt es Taxis und Wagen mit Chauffeur. Die Mehrzahl hat keine Lizenz; der Fahrpreis sollte unbedingt vorher ausgehandelt werden. Da seit der Unabhängigkeit viele Straßennamen geändert wurden, sollte man das Fahrziel mit dem neuen und dem alten Namen angeben. Mietwagen können bei einigen großen Hotels gemietet werden.
    Unterlagen:
    Internationaler Führerschein oder nationaler Führerschein mit beglaubigter Übersetzung.

 
 

back