Georgien - Klardschetien, 10 Tage
Deutschsprachig geführte Individualreise zu uralter Kultur und prachtvollen Landschaften

Tbilissi - Gori - Achalziche - Wardsia - Rabath - Achalziche - Yusufeli - Batumi

Die Dauer des Programms beträgt 10 Tage und 9 Nächte. Das Programm ist so gestaltet, dass es den Reisegästen die Möglichkeit gibt, die Hauptstadt Tbilissi und wichtige Baudenkmäler Georgiens zu erleben und die Vielfalt der Landschaften und der antiken Architektur zu bestaunen, die Flachländer und gebirgigen Regionen des Kaukasus zu erforschen und weltoffene Menschen zu treffen und ihren Lebensstil zu studieren.

    01. Tag : Ankunft in Tbilissi

    Abflug nach Georgien (Fluggesellschaft: Turkish Airlines bietet als einzige den Gabelflug hin nach Tbilissi und zurück von Batumi an). Nach der Ankunft Begrüßung durch die örtliche Reiseleitung und Transfer zu Ihrem Hotel.

    02. Tag : Tbilissi

    Nach dem Frühstück im Hotel beginnt die Stadtbesichtigung. Tbilissi ist eine moderne Stadt mit bekannten Museen und Theatern, Kunstgalerien, Kirchen, archäologischen Stätten, Schwefelbädern, engen Gassen und alten Häusern mit den traditionellen Holzbalkonen. Anschließend besuchen Sie den Bezirk der Schwefelbäder (18.-19. Jh.), die ein Wahrzeichen der georgischen Hauptstadt darstellen. “Tbilissi” bedeutet “die Stadt der warmen Quellen” und tatsächlich begann die städtische Entwicklung im Umfeld der alten Schwefelquellen. Die Kuppelbauten der Bäder werden mit warmem, schwefelhaltigem Wasser versorgt. Danach geht es durch die engen Gassen der Altstadt. In der Shardin und Erekle Gasse gibt es zahlreiche Bars, Restaurants und Kunstgalerien. Während des Stadtrundgangs kommen Sie auch an der neuen Brücke, der sogenannten ,,Friedensbrücke“ vorbei, ein Kunstwerk von Michele De Lucchi. Im Simon Janashia Nationalmuseum besuchen Sie die berühmte Schatzkammer mit wertvollen georgischen Kunstschätzen, die bei archäeologischen Ausgrabungen in ganz Georgien gefunden wurden. Sie bekommen auch einen Einblick in die jüngere georgische Geschichte während der kommunistischen Epoche. Sie besuchen den beliebten Flohmarkt an der ,,Trockenen Brücke“. Übernachtung in einem Hotel in Tbilissi.

    03. Tag : Tbilissi - Gori - Achalziche

    Fahrt nach Gori. Im 4.-3. Jh. v. Chr. entstand hier die älteste Hauptstadt Georgiens Mtskheta, die an der berühmten "Seidenstraße" lag. Die Region verfügt über ein trockenes Klima und sehr fruchtbare Böden, die eine Fülle an Obst und Gemüse hervorbringen. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich. Ausgedehnten Wälder und grüne Täler mit kühlen Quellen und Bächen wechseln sich ab. In Gori, der Hauptstadt von Kartli und Geburtsort Josef Stalins besuchen Sie das Stalin-Museum mit dem Geburtshaus Stalins und dessen Eisenbahnwagon. Das Mittagessen nehmen Sie in einem traditionellen Restaurant ein und genießen die frisch gebratenen Forellen. Auf der Weiterfahrt besichtigen Sie die Höhlenstadt Uplisziche. Die Ursprünge dieser Höhlenstadt gehen auf das 2. Jh. v. Chr. zurück. Die Stadt hat mehrere Jahrhunderte als Handels- und Kulturzentrum gedient.
    Deutlich zu erkennen sind hier die Markthalle, die Apotheke und das Gefängnis. Besonders eindrucksvoll ist die Säulenhalle, der sog. Tamara Saal, benannt nach der berühmten Königin Georgiens. Abends Ankunft in Achalziche. Abendessen im Restaurant des Hotels. Übernachtung in einem Hotel in Achalziche.

    04. Tag : Achalziche - Wardsia - Rabath - Achalziche

    Nach dem Frühstück fahren Sie in die Höhlenstadt Wardsia, die im 10. Jh. gebaut wurde. Die Wohnhöhlen waren ursprünglich in den Berg geschlagen worden, so daß man die Stadt von außen nicht erkennen konnte. Nach dem Erdbeben im 12. Jh. baute Königin Tamara die Stadt aus. In dieser Zeit entstand die Kirche mit wunderschönen Wandmalereien, die auch die Königin darstellen. Zum Mittagessen lassen Sie sich in der Klosteranlage avachetische Spezialitäten schmecken. Danach besuchen Sie Achalziche (Rabath), die Hauptstadt der Region Samzche-Dschawachetien. Die Stadt wurde im 12. Jahrhundert erstmals schriftlich erwähnt. Vom 12. bis 13. Jahrhundert war sie der Sitz der Achalzichelis, der Herrscher von Samzche. 1576 wurde die Stadt in das Osmanischen Reich integriert und wurde 1628 das Zentrum der türkischen Provinz Achalziche. Der Festungstadt „Rabath“ besitzt eine alte Festung, einen Adelspalast aus dem 13. und 14. Jahrhundert, mehrere armenische Kirchen, eine Synagoge und zahlreiche, meist verfallene Moscheen. Eine der Moscheen wurde im 19. Jahrhundert in eine orthodoxe Kirche umgewandelt. Übernachtung in einem Hotel in Achalziche.

    05. Tag : Achalziche - Yusufeli

    Nach dem Frühstück fahren Sie zu der georgisch–türkischen Grenze nach Posov. Nach dem Erledigen der Grenzformalitäten fahren sie weiter nach Tao- Klardschetien in der Türkei. Tao – Klardscheti war ein mittelalterliches georgisches Königreich. Es war Namensgeber der früheren georgischen Provinz Tao. Heute liegt das Gebiet in der Türkei in den Regionen Erzurum, Artvin, Ardahan und Kars. In der Antike existierte in Tao-Klardschetien das Reich Diaochi. Später gehörten die nördlichen Teile zur georgischen Provinz Kolchis, der Süden zum Persischen Reich und später zum Römischen Reich. Mehrmals war auch der Süden kurzzeitig Teil Georgiens. Nach ca. 3 stündiger Fahrt kommen Sie im Gebiet von Schavscheti nach Tbeti zur Ruine einer mittelalterlichen Kathedrale auf dem Gebiet des ehemaligen georgischen Königreichs Tao-Klardschetien, die heute in der nordosttürkischen Provinz Artvin liegt. Mönche der georgisch-orthodoxen Kirche errichteten Anfang des 10. Jahrhunderts hier eine erste Klosterkirche, die um die Mitte des 11. Jahrhunderts erweitert wurde. Die ehemalige Muttergottes-Kathedrale im Dorf Cevizli war die bedeutendste Kirche im ehemaligen
    georgischen Fürstentum Schavscheti. Bis 1961 war sie gut erhalten, danach sind große Teile der Kathedrale eingestürzt. Danach besuchen Sie die Kirche Chandzda, die Ende des 8. Jahrhunderts neben weiteren georgisch-orthodoxen Klöstern von dem Mönch Grigol Chandsteli (759–861) gegründet wurde. Anfang des 9. Jahrhunderts entstand hier eine erste Steinkirche, die später einer. Kathedrale wich. Die Klosteranlage beim dem hoch in den Bergen gelegenen Dorf Pirnallý verfügt über einen Glockenturm aus dem 13./14. Jahrhundert. Nachmittags Weiterfahrt nach Yusufeli. Übernachtung in einem Hotel in Yusufeli.

    06. Tag : Yusufeli - Auf den Spuren Christi

    Das Erste Tagesziel in der Provinz Erzurum ist heute der Klösterkomplex Oschki, türkisch- Öºk Vank. Im Dorf des Klosters wurde 963 begonnen, eine Stiftung des zur Dynastie der Bagratiden gehörenden Herrschers David III. und seines Bruders Bagrat. Dann geht es weiter durch das Ostpontische Gebirge in der Provinz Artvin im Nordosten der Türkei. Die heute als Moschee genutzte Kirche von Parhal (Barhal Kilisesi) ist eine ehemalige Klosterkirche aus dem 10. Jahrhundert, die zum mittelalterlichen georgischen Königreich Tao-Klardschetien gehörte. Im 9. und 10. Jahrhundert wurden
    zahlreiche Kirchen und einem benachbarten Bergtal gelegenen Dörtkilise. Spätestens 973 war sie fertiggestellt. Dieses Datum ist in der sog. „Barhal-
    Bibel“ zu finden, einem Manuskript, das in einem Kloster namens Schatberdi abgeschrieben worden war und in dem der Neubau des Barhal-Klosters
    erwähnt wurde. Abends Rückfahrt nach Yusufeli.

    07. Tag : Yusufeli - Batumi

    Nach dem Frühstück fahren Sie zurück nach Georgien. Diesmal überqueren Sie die Grenze bei Sarpi und kommen in die Stadt Batumi am Schwarzen Meer. Auf der Fahrt zur Grenze werden Sie weitere georgische Spuren in der Türkei kennenlernen – insbesondere die Klosteranlage von Otchta Eklesia („Kirche der Vier“) - auf Türkisch: Dörtkilise. Die Kirche steht in 1.350 m Höhe auf einer Kuppe der bewaldeten und wasserreichen südlichen Ausläufer des Kaçkar Daðý. Mit über 3.900 Metern ist dies der höchste Gipfel der parallel zur Küste des Schwarzen Meeres verlaufenden Gebirgskette. Die steilen Bergtäler mit fruchtbaren Böden erhalten reichlich Niederschläge, die Dörfer waren deshalb in der Geschichte stets relativ groß und wohlhabend. Bis heute sind viele der Dorfbewohner georgischer Abstammung. Im 9. und 10. Jahrhundert wurden zahlreiche Kirchen und Klöster in Tao-Klardschetien errichtet, das als einziges der georgisch-christlichen Gebiete außerhalb der arabischen Einflusssphäre lag, bevor es Ende des 10. Jahrhunderts mit drei weiteren Fürstentümern zum Königreich Georgien vereint wurde. Vor Erreichen der Grenze besuchen Sie noch die Kirche -Doliskana - türkisch Doliþhane. Seit den 1970er Jahren ist Hamamlýköy auf einem drei Kilometer langen, steil nach oben führenden Fahrweg erreichbar. Die wenigen Häuser des Dorfes liegen verstreut am Hang der Imerchewi-Berge (türkisch Imerhevi Deresi) hoch über dem Tal des Berta Suyu. Sie sind in der ansonsten kargen Felslandschaft von Hausgärten und Bäumen umgeben. Abends Ankunft in Batumi. Übernachtung in einem Hotel in Batumi..

    08. Tag : Batumi - Stadtbesichtigung

    Nach dem Frühstück besichtigen Sie Batumi. eine der ältesten Städte Georgiens, die seit dem dritten Jahrhundert vor Christi bewohnt war. Batumi wurde in den griechischen und römischen Quellen als einer der Haupthäfen des Schwarzen Meeres erwähnt. Anschließend fahren Sie zur Gonio Festung, – bekannt als "Asparunt" (3. – 2. Jh. v. Chr.), einer der ältesten und bedeutendsten archäologischen Entdeckungen Georgiens. Dann
    besuchen Sie Nobel's Technologisches Museum. Hier bewahrt man Dokumentationen über das Leben von Alfred und Ludwig Nobel auf, die einige Jahre in Batumi tätig waren. Durch ihre Initiative konnte im Jahre 1883 der Ölhafen von Batumi eröffnet werden. Abendessen in einem lokalem Restaurant, in dem Sie sie sich Acharische Gerichte schmecken lassen können. Übernachtung in einem Hotel in Batumi.

    09. Tag : Batumi

    Tag zur freien Verfügung. Übernachtung in Batumii.

    10. Tag : Batumi - Abreise

    Transfer zum Flughafen zum Rückflug.



Berg Ararat

Etchmiadzin Armenien

Kloster Geghard Armenien

Platz der Republik Yerevan, Armenien

Garni Tempel Armenien

Zvartnots Tempel Armenien

Berg Kasbek, Georgien

Sameba Kirche am Berg Kasbek

Bauer mit Esel

Festung und Kloser Ananuri



Individualreise / Preis pro Person im Doppelzimmer ab/bis Tbilissi

Anzahl der Personen 2 4

EZ-Zuschlag

01.01.18 - 31.12.18 2.029 1.679 485

Alle Preise in Euro pro Person ab Tbilissi/bis Batumi gültig wie angegeben.
Bitte beachten Sie, dass Sie in eine Region reisen, in der die touristische Infrastruktur zum Teil nicht sehr gut ausgebaut ist. Kleine Änderungen im Reiseverlauf behalten wir uns daher vor.

Verlängerung und/oder Anschlussaufenthalt auf Anfrage jederzeit möglich - Langstreckenflüge ab/bis Deutschland/Europa auf Anfrage möglich
.
Tägliche Flüge mit Austrian Airlines und weiteren Fluglinien.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in Mittelklassehotels und Familien-Pensionen
  • Verpflegung: Frühstück
  • Alle Transfers mit Wagen und Fahrer
  • Alle Eintrittsgelder
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Deutschsprachige, qualifizierte, örtliche Reiseleitung
  • Betreuung durch unseren deutschsprachigen Partner
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Getränke sowie alle Mahlzeiten, die nicht im Reiseverlauf aufgeführt sind
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • An-/Abreise
  • Trinkgelder

Für Informationen oder eine unverbindliche Anfrage bitte hier klicken!

 

back