Auf Noahs Spuren, 8 Tage

Jerevan - Edschmiatsin - Saghmosavank - Haghartsin - Noravank - Sanahin - Haghbart - Garni - Geghard -  Jerevan

     

    Tag 01 : Ankunft am Flughafen Zvartnots.

    Treffen und Begrüßung, Transfer.
    Übernachtung im Hotel.

    Tag 02 :

    Die Reise beginnt mit dem Besuch des Historischen Museums, wo wir  in die Geschichte des Landes eintauchen. Dann geht es zur Kathedrale Etschmiadsin weiter, die dem heiligen Grigor im Traum erschienen sein sollen. Dort, wo in der Vision des heiligen Grigor der „eingeborene Sohn Gottes“ herabgestiegen war und mit einem Schwert auf den kargen Boden des Ararattales in der alten Königsstadt Vagharschapat gedeutet hatte, ließ er eine bedeutende Kirche errichten und legte somit den Grundstein für das wichtigste religiöse Zentrum des Landes.
    Später wurde der Ort in Edschmiatsin umbenannt und zum Sitz des Katholikos erhoben. Neben den Besichtigungen der Kathedrale, der Kirche Hriphsime (ein wahres Juwel) besteht auch die Möglichkeit, an einem Gottesdienst teilzunehmen. Die Ruinen der Palastkirche von Zvarthnots werden auf der Rückfahrt aus  Edschmiatsin besichtigt. Am Nachmittag haben wir die Möglichkeit die sogenannte Vernissage (Floh und Künstlermarkt) im Zentrum von Jerevan zu besuchen.
    Übernachtung in Jerevan.

    Tag 03 :

    Um für  die dunkelste Seiten des armenischen Volkes ein Verständnis  zu haben, besuchen wir das Genozid-Mahnmal. Bei der Schwalbenfestung, wie der Ort Tsitsernakaberd übersetzt heißt, versammeln sich jährlich am 24. April Tausende von Menschen, um des Völkermordes von 1915 zu gedenken. Am Fuße des mächtigen Aragacz mit seinen 4090 Metern Seehöhe befinden sich alte Zentren des Christentums. Sobald man sich Aschtarak nähert, ist man von der durch den Fluss geteilten, grünen Stadt mit ihren niedrigen Häusern und den zwischen Bäumen herausragenden Kirchtürmen begeistert. Besichtigungen: Dreibogenbrücke aus dem 17. Jahrhundert, die Tsiranavor-, die Marane- und die Karmravorkirche. Letztere wird von vielen als lieblichste Kirche des Landes bezeichnet. Die Landschaft wird karger, der Wind kälter, der Atem wird flacher - schon sind wir auf 2000 Meter Seehöhe angelangt und erkunden die Kirche von Amberd sowie die als „Festung des Eisernen Aschot“ bekannte Anlage. Den Besichtigungstag beschließen wir mit dem mittelalterlichen Kloster von Saghmosavank an der Khasachschlucht.

    Tag 04:

    Die Reise führt uns weiter zum Badeparadies von Armenien - dem Sevan-See. Ein Meer, so nennen ihn die Einheimischen. Auf der Halbinsel besuchen wie das Sevankloster. Mittagessen. Fahrt in die Stadt Dilijan, einer der berühmtesten Kurorte Armeniens. Die Leute sagen: "Hätte das Paradies Berge, Wälder und Mineralquellen, wäre es wie Dilijan". Die natürliche Schönheit von Dilijan ist so, dass es auch "Die kleine armenische Schweiz" genannt wird. Am Oberlauf des Flusses Agstev liegt Goschavankh (12.-13. Jh.), das Klosterensemble in Dilijan. Es befindet sich in dichten Eichenwäldern, in den Schluchten von kleinen, aber turbulenten Bergflüssen mit einem der interessantesten und bekanntesten armenischen Kreuzsteinen.
    Rückflug nach Jerevan.

    Tag 05 :

    Fahrt zum Kloster Chor-Virap, 4. - 17. Jh., in 45 km Entfernung von Jerevan. Das Kloster hat eine sehr reiche Geschichte, sowohl religiöse, als auch weltliche. Es befindet sich im Ararat-Tal, gegenüber dem biblischen Berg Ararat, mit dem die Arche Noah verbunden ist. Die Bedeutung des Klosters ist auf Gregor den Erleuchter zurückzuführen, der das Christentum in Armenien einführte und als der erste armenische Katholikos gilt. Mittagessen in einem örtlichen Höhlencafe. Weiter geht es zum Kloster Noravank - ein großes religiöses und kulturelles Zentrum des 12 Jh. Auf dem Weg besuchen Sie Areni, wo Sie in der Weinfabrik typischen Wein aus speziellen Arten von Weinreben verkosten werden. Noravank ("Neues Kloster") ist 122 km von Jerevan entfernt und befindet sich in einem unzugänglichen Ort inmitten beeindruckender Natur. Das älteste Bauwerk des Klosters ist die Kirche von St. Karapet (9. - 10. Jh.), die nicht gut erhalten geblieben ist. Die wichtigste Kirche ist ebenfalls St. Karapet, erbaut im 13. Jh. Die Kirche hat ein Atrium, das von dem berühmten Architekten und Bildhauer Momik erbaut wurde und mit Basreliefs von religiösen Themen verziert ist. Rückfahrt nach Jerevan. Übernachtung in Jerevan.

    Tag 06 :

    Im reichsten Waldgebiet Armeniens mit seinen unzugänglichen Dörfern verbergen sich bedeutendste Klöster und Bildungsstätten des Mittelalters. Wir folgen der „Klösterstraße“. Das Kloster Sanahin wurde in der ersten Hälfte des 10. Jahrhunderts gegründet. Die dazugehörende Erlöserkirche wurde im Auftrag der Königin Chos­rovanusch, der Gattin des „barmherzigen“ Aschot, errichtet. Die harmonische Abstimmung der nacheinander errichteten Gebäude ist bestimmt eine architektonische Meisterleistung. Beinahe am Ende der Welt, auf einem Hochplateau mit herrlicher Aussicht gelegen, finden wir das Kloster Haghbat.
    Rückfahrt nach Jerevan

    Tag 07 :

    Wir besuchen die weltberühmte Handschriften-Sammlung im Matenadaran. Das Museum beeindruckt nicht nur mit den Ausstellungsstücken (Statuen, Gemälde, Handschriften, Miniaturen etc.), sondern auch mit seiner architektonisch interessanten, über die Innenstadt blickenden, Anlage. Dann  fahren Sie zu den wohl am meisten besuchten Bauwerken Armeniens, dem Sonnentempel in Garni und dem Höhlenkloster in Geghard.
    Vorbei an prunkvollen, neu errichteten Sommerresidenzen in Jerevan steigt die Straße kurvenreich zu den Dörfern auf dem Hochplateau östlich der Hauptstadt. Der Tempel, im Jahre 66 nach Christus als Folgeerscheinung der Auseinandersetzung zwischen Römern und Persern errichtet, musste sich im Jahre 1679 einem Erdbeben geschlagen geben. Er wurde in der Mitte der 60er Jahre des vergangenen Jahrhunderts wieder originalgetreu re­konstruiert. Unsere nächste Station stellt der Klosterkomplex von Geghart, dessen Anlage zum Teil im Fels verborgen ist, dar. Sie erfahren Vieles über die Legenden, Reliquien und die Lanzenspitze des Klosters.

    Tag 08 :

    Transfer zum Flughafen.

Edschmiatsin

 

 

Kloster Goshavankh

 

Geghard

 

Brot Bäckerinnen (Lavasch)

 

Sevan See Kreuzsteine

 


 

Anzahl Personen 2 3-4

EZ-Zuschlag

Superior Hotel Ani Plaza**** 1.199 1.025 145

Individualreise - Preise in Euro pro Person ab/bis Jerevan, gültig bis 31.12.2018

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in der gewünschten Hotelkategorie
  • Verpflegung: Halbpension
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Deutschsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Visagenehmigung
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren ca. EUR 7
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Abflugsteuer 10.000 AMD = ca. EUR 27
  • Foto- und Filmgebühren in den Besichtigungsstätten
  • An-/Abreise Jerevan
  • Trinkgelder

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!



  Back