Bhutan - Der unbekannte Osten und farbenfrohe Festivals im malerischen Bumthang, 17 Tage/16 Nächte
ab Guwahati/bis Paro

Guwahati - Samdruk Jonghar - Trashigang - Trashi Yangtse - Trashigang - Mongar - Jakar - Chumey - Gangtey - Wangdue Phodrang - Thimphu - Paro

ab Guwahati/bis Paro - Zubuchertour mit deutschsprachiger, örtlicher Reiseleitung
11.04. - 27.04.16 mit Ura Festival
09.10. - 25.10.16 mit Tangbi Mai Festival
07.11. - 23.11.16 mit Jambay Lhakhang und Prakhar Festival

Diese ganz besondere Wander- und Kulturreise, die an der östlichen Grenze beginnt und in den westlichen Tälern endet, beinhaltet nicht nur ein farbenfrohes Festival im malerischen Bumthang, sondern auch wunderschöne Wanderungen wie z.B. in der Hochebene von Bomde-ling, in Trashi Yangtse und im idyllischen Phobjikha Tal. Die milden Temperaturen im Punakha Tal mit blauem Himmel verbreiten südländisches Flair und einzigartige Fauna und Flora erwarten Sie. Die Hauptstadt Thimphu bietet Einiges an Kultur und zum Abschluss der Reise gehts noch hinauf zum Kloster Taktshang in Paro, ein Highlight jeder Bhutanreise. Die Menschen des Landes denen Sie auf der Reise begegnen, werden Ihr Herz erobern und ihre Gastfreundschaft und Natürlichkeit im Einklang mit der Natur und ihrer Religion wird Ihnen noch lange in Erinnerung bleiben.

 

Reiseablauf am Beispiel der Reise 11.04.-27.04.16
    Tag 01 - 11.04.16 Guwahati - Samdrup Jongkhar Einlass ins Reich des friedlichen Drachen

    Am Flughafen erwartet Sie bereits Ihr bhutanischer Guide und mit indischen Fahrzeugen geht es dann erstmal zur Grenze in Samdruk Jonkhar, wo Sie nach Erledigung der Einreiseformalitäten nach Bhutan einreisen dürfen. Der kleine Grenzort liegt an jener Stelle, wo die Berge in die Ebene übergehen und hier leben hauptsächlich Ladenbesitzer, die ganz Ostbhutan mit Waren aus Indien versorgen.
    Übernachtung in der Nähe von Samdruk Jongkhar (einfach).

    Tag 02 - 12.04.16 Samdruk Jongkhar - Trashigang Das Handelszentrum des Ostens

    Von der indischen Tiefebene geht es nun weiter hinauf in die Berge Bhutans und die Straße führt erst vorbei an Pemagathsel, einem in den siebziger Jahren neu geschaffenen Distrikt. Anders als in Westbhutan, dessen Landschaft durch hohe Pässe und tiefe Täler geprägt ist, verläuft die Straße hier fast ausnahmslos über hügeliges Gelände und ist auf ihrer ganzen Länge von steinernen Chorten gesäumt. Zahlreiche Häuser sind hier noch mit Bambusmatten gedeckte Pfahlbauten, da die hiesigen Bewohner hier ein eher karges Einkommen haben. Ca. 50 km vor Trashigang in Kahling hat sich ein bedeutendes Weberzentrum entwickelt in dem vor allem Rohseide verarbeitet wird. Anschließend erreichen Sie Kanglung mit dem Sherubtse College, der Elite Universität Bhutans. Von hier sind es noch ca. 25 km bis nach Trashigang, dem größten Ort in Ostbhutan. Ihr schönes Resort liegt etwas ausserhalb mit herrlichem Blick auf die Umgebung.
    Übernachtung in der Nähe von Trashigang.

    Tag 03 - 13.04.16 Eine schöne Wanderung nach Trashigang

    Nachdem Sie ein kleines Stück gefahren sind, geht es zu Fuss zu einem kleinen Dorf namens Rangshikhar, wo Sie erst das kleine Dorfkloster besuchen. Anschließend statten Sie der kleinen Primary School einen Besuch ab, was für die Kinder natuerlich eine willkommene Abwechslung ist. Von der Schule aus geht es dann auf einem schönen Weg entlang eines Baches durch einen kleinen Wald und vorbei an Bauernhäusern und kleinen Ansiedlungen und wenn möglich besuchen Sie natürlich eines der Häuser auf Ihrem Weg. Vögel aller Art sind hier zu beobachten und herrliche Ausblicke auf die Umgebung machen die ca. 3-stündige Wanderung zu einem besonderen Erlebnis. An einer Weggabelung geht es dann hinunter nach Trashigang, wo Sie noch etwas durch den Ort bummeln können. Anschließend geht es mit dem Fahrzeug wieder zurück zum Resort.
    Übernachtung in Trashigang.

    Tag 04 - 14.04.16 Weiter nach Trashi Yangtse: Das Land des spirituellen Erwachens

    Trashi Yangtse ist ein schnell wachsender Ort und seit 1992 ein eigener Distrikt und liegt idyllisch in einem kleinen Flsstal. Trashi Yangtse ist bekannt für die gedrexelten Holzschalen, die hier in der Gegend angefertigt werden. Erst müssen Sie hinunter zum Fluss fahren, wo die Straße abzweigt und als erstes erreichen Sie das kleine Kloster Gom Kora, das diekt am Dangmechu Fluss gelegen ist. Hier an dieser Stelle hat der große Guru Padmasambavha meditiert und einen Dämon in einen Felsen verbannt, weshalb das Kloster als sehr heilig gilt. Ein Stück weiter die Straße entlang können Sie auf der linken Seite den Dongdi Dzong sehen, einen der ältesten Dzongs, der ursprünglich aus dem 8. Jahrhundert stammt, aber im 14. Jahrhundert rekonstruiert und in den neunziger Jahren renoviert wurde. Anschließend gelangen Sie nach Trashi Yangtse mit seiner großen Stupa, die im Jahre 1740 von Lama Ngawang Loday im selben Stil wie die Stupa in Bodnath in Nepal erbaut wurde. Eine indische Prinzessin hat sich hier der Legende nach einmauern lassen, um die Gegend von dem bösen Daämon zu befreien, der die Leute terrorisiert hatte.
    Übernachtung in Trashi Yangtse.

    Tag 05 - 15.04.16 Ausflug ins Bomdeling Wildlife Sanctuary

    Entlang des Flusses Kholongchu erreichen Sie heute die Gegend um Bomdeling, ein Wildlife Sanctuary und Winterquartier für die seltenen Schwarzhalskranche, die von Tibet hierher fliegen. Von hier aus starten Sie zu Ihrer ca. 5-süendigen Wanderung hinauf zum Kloster Rigsum, das Ihnen einen herrlichen Blick auf die umliegenden Berge bietet. Das Kloster stammt aus dem 18. Jahrhundert und gilt als besonderer Ort, da es vor drei heiligen Bergen liegt. Der Weg führt vorbei an Feldern und durch Bambusheine hinauf zu der Klosteranlage, in die nur selten Touristen kommen und deshalb einen besonderen Zauber ausübt.
    Übernachtung in Trashi Yangtse.

    Tag 06 - 16.04.16 Zurück nach Trashigang und weiter nach Mongar

    Am Morgen besuchen Sie noch das Institut von Zorig Chusom, eine staatliche Schule die Jugendlichen eine Ausbildung in den traditionellen Handwerkskünsten wie u.a. Schnitzen, Malen und Sticken ermöglicht und in Thmphu ihren Hauptsitz hat. Anschließend geht es zurueck nach Trashigang, von wo aus Sie sich dann auf dem Weg nach Mongar machen. In dieser Gegend wird viel Zitronengras angebaut, aus dem anschließend Zitronenöl gepresst wird, das zu Raumsprays und Badeölen weiterverarbeitet wird und überall zu kaufen gibt. Sie erreichen schließlich die Zick-Zack-Kurven von Yadi und kleine Gehöfte umgeben von Maisfeldern und Bananenhainen säumen die Straße. Schließlich kommt das Städtchen Mongar in Sicht, das sich in den letzten Jahren stark vergrößert hat. Die Leute hier nennen sich Sharshops, was soviel wie "Leute aus dem Osten" bedeutet und haben auch eine eigene Sprache, das Sharshopkha.
    Übernachtung in Mongar.

    Tag 07 - 17.04.16 Mongar - Bumthang Über eine spektakuläre Paß-Straße nach Bumthang

    Ein Stück hinter Mongar erreichen Sie Nanning und der anschließende Straßenabschnitt wurde mit viel Mühe aus dem Felsen herausgeschnitten und wird von steil abfallenden Hängen gesäumt. Sie halten an einem kleinen Denkmal, das zum Gedenken an die Straßenarbeiter errichtet wurde, die hierbei ihr Leben gelassen haben. 20 km unterhalb des Thrumsing La Passes erreichen Sie erst noch Sengor, das letzte Dorf in dem noch Bumthangkha gesprochen wird. Die Gegend wird rauher mit vielen Wasserfällen neben der Straße und noch wenige Autos begegnen Ihnen auf der Strecke. Nachdem Sie den Trumshing La überquert haben gelangen Sie als erstes ins Ura Tal, und linker Hand können Sie das große Kloster des Tales sehen. Anschließend geht es nochmal über einen kleinen Pass und rechter Hand erhebt sich in der Ferne das riesige Massiv des höchsten Berg Bhutans, des Gangkar Puensum (7.546 m). Schließlich taucht der Hauptort Jakar auf, der von einem Dzong überragt wird.
    Übernachtung in Jakar.

    Tag 08 - 18.04.16 Das Herzstück des Buddhismus

    Der heutige wunderschöne Spaziergang führt Sie durch das Choekhor Valley, das Haupttal der Bumthang Region, vorbei an den wunderschönen Klöstern Jambay, Kurjey und Tamshing und außerdem erhalten Sie in einem traditionellen Bauernhaus ein köstliches Essen mit Gerichten aus der Region, das die Hausherrin immer mit Liebe zubereitet. Ausserdem besuchen Sie die kleine Käserei und Bierbrauerei, die von dem Schweizer Fritz Maurer ins Leben gerufen wurden und es bleibt Zeit, auch etwas zu verköstigen.
    Übernachtung in Jakar.

    Tag 09 - 19.04.16 Ein farbenfrohes Festival

    Der heute Tag steht im Zeichen des Festivals, das bei der jeweiligen Reise enthalten ist. Ob vor einem Kloster oder im Dzong des Tales, es gibt immer viel zu sehen und zu erleben. Wunderschön gekleidete Besucher, fröhlich herumtollende Kinder, junge Männer auf Brautschau und einfache Leute, die andächtig die farbenprächtigen Tänze bestaunen. Bunte Clowns unterhalten das Publikum und archaische Musik wird von einem Mönchsorchester zum Besten gegeben. Ein Tag bei dem es viel zu entdecken gibt.
    Übernachtung in Jakar.

    Tag 10 - 20.04.16 Das idyllische Chumey Tal

    Das Chumey Valley erstreckt sich durchschnittlich auf 2.700 m Höhe und in dem weiten Tal, in dem verstreut Dörfer und Klöster liegen, werden Weizen, Gerste, Gemüse und hauptsächlich Kartoffeln angebaut. Auch einige Imker haben sich hier niedergelassen. Es ist auch die Heimat vieler Weberinnen, die überwiegend zuhause auf Pedalwebstühlen s.g. Yatras weben, das sind Rollen aus gemustertem Wollstoff, die zu Kleidung, Bezügen und allerlei anderen Dingen verarbeitet werden. Von Jakar geht es zuerst über den Kiki La (2.900 m) wo viele bunte Gebetsfahnen wehen weiter nach Prakhar, einem kleinen malerischen Dorf, das auf einem Plateau über der Flussbiegung liegt. Das dortige Kloster wurde angeblich mit Hilfe von weißen Affen erbaut, deshalb heisst der Ort "weißer Affe". Eine halbe Stunde Fussmarsch von Prakhar entfernt versteckt sich das Nyinmapa-Kloster von Nymalung im Wald. Es wurde 1900 von einem tibetischen Mönch erbaut. Die Straße verläuft nun in der Talmitte und beim Dorf Domkhar steht auf der linken Straßenseite ein Stück über dem Dorf der alte Palast Domkhar Tashichoeling, der dem zweiten König als Sommerresidenz diente und heute aber leer steht. Von dort aus machen Sie einen Spaziergang zum schönen Naturresort am Waldrand, wo Sie übernachten.
    Übernachtung im Chumey Tal.

    Tag 11 - 21.04.16 Chumey Tal - Gantey Wo die Monarchie ihren Anfang nahm

    Die Straße hinauf zum Yotong La Pass ist gesäumt von unzähligen Nadelbäumen und weiter oben dann Zwergbambus, das Winterfutter für Yaks, die hier weiden. Anschließend geht es wieder hinunter ins kleine Städtchen Trongsa, das einen verträumten Eindruck macht und sich an einen Berghang schmiegt. Hier besuchen Sie als erstes das interessante Museum im Ta Dzong, wo Sie viel ueber die Geschichte des Landes erfahren und den mächtigen Trongsa Dzong, der sich über der Schlucht des Mangde Flusses erhebt. Von dort geht es weiter nach Chendebji mit seiner großen Stupa und Hütten mit Bambusflechten zum nächsten Pass Pele La, wo kurz danach die Straße ins malerische Phobjikha Tal abzweigt. Das Tal ist ebenfalls ein wichtiges Naturreservat, da hier der grösste Anteil der Schwarzhalskraniche überwintert, die im November aus Tibet hierherkommen. Das weitläufige Gletschertal zählt zu den schönsten Gegenden des Landes. Spaziergang hinauf zum großen Nyigma Kloster, das den kleinen Ort Gangtey überragt.
    Übernachtung in Gangtey.

    Tag 12 - 22.04.16 Gantey - Wandue Phodrang Das Tal der Kraniche

    Wenn sich die Nebelschleier gelichtet haben unternehmen Sie eine herrliche ca. 2 stündige einfache Wanderung auf dem Nature Trail durch das weitläufige Tal um etwas die Kraniche zu beobachten und die wunderbare Natur zu geniessen. Anschließend geht wieder zur Hauptstrasse zurück und Yaks kreuzen Ihren Weg, die den hier wachsenden Zwergbambus fressen. Schließlich erreichen Sie Wangdue Phodrang und die traurige Ruine des abgebrannten Dzongs ist schon von Weitem zu sehen. Der Wiederaufbau gestaltet sich sehr langsam und kostenaufwendig. In Wangdue spazieren Sie noch zum kleinen Chimi Lhakhang, der auf einem Huegel steht unter dem eine Dämonin begraben wurde. Die interessante Geschichte dazu erzählt Ihnen Ihr Guide während der Fahrt dorhin. Übernachtung in Wangdue Phodrang.

    Tag 13 - 23.04.16 Eines der beeindruckendsten Bauwerke des Landes

    Vom Hotel ist es nicht weit ins Punakha Tal, in dem selbst um diese Jahreszeit noch sehr milde Temperaturen herrschen. Erst geht es hinauf zu einem schön gelegenen Nonnenkloster (Sangchen Dorji Lhendup Nunnery), von wo aus Sie eine herrliche Aussicht geniessen könenn. Anschließend fahren Sie etwas tiefer ins Tal hinein und unternehmen hier eine schöne ca. 4-stündige Wanderung hinauf zum kleinen Bergdorf Chorten Nebu mit seinem schönen Kloster und weiter auf dem Bergrücken entlang zu kleinen Gehöften und terassenförmig angelegten Feldern. Unterwegs gibt es ein Picknick und einen Besuch in einem Bauernhaus mit Tee und geröstetem Reis. Auf dem Rückweg zum Resort besuchen Sie natürlich noch den beeindruckenden Dzong von Punakha, der auf einer Landzunge steht, die von zwei Flüssen umspült wird. Das Bauwerk zählt zu den Meisterwerken einheimischer Architektur und die Könige Bhutans wurden hier gekrönt.
    Übernachtung in Wangdue Phodrang.

    Tag 14 - 24.04.16 Wangdue Phodrang - Thimphu Zu Füßen des Buddha

    Als Erstes heisst es heute hinauf zum Dochu La, auf dessen Passhöhe Sie 108 Chorten und eine fantastische Aussicht erwarten. Nach einem Rundgang geht es hinunter ins Tal von Thimphu und die riesige goldene Buddha Statue über der Stadt begrüsst Sie schon von Weitem. Als erstes besuchen Sie den bunten Gemüsemarkt und anschließend geht es hinauf zum Takingehege um dieses merkwürdige Tier aus der Nähe sehen zu können. Ein Rundgang am Memorialchorten und die Fahrt hinauf zur Buddhastatue beschliessen das Besichtigungsprogramm. Nun können Sie noch etwas auf eigene Faust durch die Geschäfte bummeln und das eine oder andere Souvenier erstehen.
    Übernachtung in Thimphu.

    Tag 15 - 25.04.16 Thimphu - Paro Ein malerisches Seitental

    Am Trashi Chhoe Dzong vorbei geht es heute in ein kleines Seitental, wo am Talende die Klöster Cheri und Tango wie Schwalbennester am Berghang kleben. Herrliche ca. 3-stündige Wanderung durch lichtdurchfluteten Bergwald hinauf zum Kloster Tango, das eine wichtige Ausbildungsstätte ist, für zukünftige buddhistische Lehrer. Auf dem Rückweg besuchen Sie den Trashi Chhoe Dzong, den Regierungssitz des Landes. Am Nachmittag geht es dann durch wild zerklüftete Schluchten weiter zur letzten Station der Reise, nach Paro.
    Übernachtung in Paro.

    Tag 16 - 26.04.16 Ein Pilgerort, der seines gleichen sucht

    Als letztes Highlight der Reise erklimmen Sie noch das Taktshang Kloster, auch Tigernest genannt, das sich am hinteren Ende des Parotals über dem Talboden erhebt. Der etwas steile ca. 2 ½ stündige Weg führt durch moosbehangenen Bergwald vorbei an einem Wasserfall hinüber zu der Klosteranlage, die zu den heiligsten Orten im Himalayaraum gehört, da hier zahlreiche grosse Meister des Buddhismus meditiert und damit den Ort gesegnet haben. Nach diesem wunderbaren Erlebnis können Sie noch etwas durch Paro bummeln und die Reise im schönen Hotel am Waldrand gemütlich ausklingen lassen.
    Übernachtung in Paro.

    Tag 17 - 27.04.16 Paro - Abreise

    Am Morgen heißt es, schweren Herzens Abschied nehmen von diesem wunderschönen Land und seinen liebenswerten Bewohnern. Transfer zum Flughafen und Rückflug zum Zielort Ihrer Wahl. Tashi Delek!

 

 

 

 

 

 

 

 

 



 

Termin Sonderreise pro Person im DZ Zuschlag Einzelzimmer
11.04.16 - 27.03.16
09.10.16 - 25.10.16
07.11.16 - 23.11.16
4.279 605

Alle Preise in Euro pro Person ab Guwahati/bis Paro, Einzelzimmer sind nur auf Anfrage möglich. Mindestteilnehmerzahl 4 Personen, maximal 10 Personen.
Zubringerflüge auf Anfrage.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Reiseverlauf wie beschrieben mit deutschsprachiger Reiseleitung
  • 16 Übernachtungen in landesüblichen Mittelklasse-Hotels im Doppelzimmer
  • Verpflegung: Vollpension
  • Alle Fahrten und Transfers
  • Eintrittsgelder für Museen
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Visum bei der Ankunft
  • Betreuung durch unseren deutschsprachigen Partner
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Flug nach Guwahati/von Paro
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Trinkgelder

Für weitere Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken


back