Große Südindien Rundreise, 18 Tage

Chennai - Mahabalipuram - Kanchipuram - Pondicherry - Tanjore - Madurai - Periyar - Kovalam - Trivandrum - Alleppey - Kumarakom - Cochin - Wayanad - Mysore - Chennai

    Tag 01 : Chennai - Mahabalipuram

    Nach der Ankunft in Chennai (Madras) Weiterreise nach Mahabalipuram mit seiner malerischen Lage zwischen Felsformationen und zwischen Stränden und einer Lagune. Es ist eine glückliche Kombination von Geschichte, schönen Stränden, Leben ohne Hektik der Großstadt, ausgezeichnetem Fisch und Hummer. Es ist bekannt für seine freundlichen Rathas und den außergewöhnlichen Felsreliefs von Arjunas Penance. Der spektakulären Küsten-Tempel, erbaut von König Rajasimha im 7. Jahrhundert, beherbergt Schreine von Shiva und Vishnu, während die Varaha Grotte, aus dem Fels gehauen, zwei Inkarnationen von Vishnu - Varaha und Vamana - darstellen. Der Krishna Manadapam Tempel Bas-Reliefs von Lord Krishna zeigt. Übernachtung in Mahabalipuram.


    Tag 02 : Mahabalipuram

    Ganztägiger Ausflug nach Kanchipuram - die Stadt der 1.000 Tempel. 650 Felsinschriften, die zu verschiedenen Dynastien gehören. Die Temepelanlagen bieten eine Vielzahl an Formen und Ornamenten, erschaffen von mehreren Königen.
    Gegen Abend Rückfahrt nach Mahapalipuram. Der Abend steht zur freien Verfügung.


    Tag 03 : Mahabalipuram - Pondicherry

    Morgens Fahrt nach Pondicherry. Pondicherry, eine ehemalige französische Kolonie, präsentiert eine ungewöhnliche Kombination von europäischer Kultur und indischer Tradition. Anschließend Besuch von Auroville, einer Oase der Ruhe und Besinnung. Es ist ein internationales Experiment einer Wohngemeinschaft. Sri Aurobindo Ashram ist der letzte Lebensort von Gründer Ashram Sri Aurobindo und seiner Mutter. Das in der Nähe liegende Museum bietet eine reiche Kollektion von archäologischen Fundstücken und Möbeln aus der Zeit der Franzosen. Die Promenade zeigt viele interessante Denkmäler. Besuch des Pondicherry Museums. Übernachtung in Pondicherry.


    Tag 04 : Pondicherry - Thanjavur

    Fahrt nach Tanjore. Das moderne Thanjavur mit seinen Ebenen ist die "Reisschüssel" des Bundesstaates Tamil Nadu. An der Ostküste von Tamil Nadu war es die Heimat der Cholas, einer der mächtigsten Dynastien in Südindien. Die Halbtagestour zeigt die schönsten Exemplare der Baukunst der Cholas. Die Cholas waren großartige Tempelbauer und Thanjavur beherbergt nicht weniger als 74 Tempel, verteilt über die Stadt. Der bekannteste ist der Brahadeeswarar Tempel, erbaut vom großen Chola König, Raja Raja im 10. Jahrhundert - ein außergewöhnliches Exemplar der Chola-Architektur. Der Palast nahe dem Tempel zeigt riesige Korridore und weitläufige Hallen. Die angrenzende Kunstgalerie beherbergt einige Granit- und Bronzestatuen der Chola-Zeit. Besuch einer Kunstgalerie und der Saraswati Mahal Bibliothek. Übernachtung in Tanjore.


    Tag 05 : Thanjavur

    Ausflug nach nach Trichy, einer weiteren antiken Stadt aus der Chola-Dynastie. Über der Stadt thront ein Felsen-Fort. 434 in den Fels gehauene Stufen und eine Vielzahl von Schreinen führen hinauf zur Festung. Auf der ersten Plattform sind die Überreste einer riesigen Halle zu sehen. Auf der nächsten Plattform befindet sich eine Halle mit 100 Säulen. Eine weitere Plattform beherbergt einen Tempel für Lord Shiva und auf der obersten Plattform steht ein antiker Tempel für Ganapati. Der dramatische Abstieg bietet großartige Ausblicke auf den Kaveri Fluss. Übernachtung in Tanjore.


    Tag 06 : Thanjavur - Madurai

    Fahrt zum Bahnhof von Tanjore. Bahnfahrt nach Madurai. Der Ort ist einer der ältesten Städte Indiens, deren Geschichte bis zum 6. Jahrhundert v. Chr. zurückreicht. Bis zum 14. Jahrhundert war es die Hauptstadt der Pandaya Herrscher von Südindien, die große Kunstliebhaber waren und Madurai zur Heimat der tamilischen Literatur machten. Die Stadt bildet immer noch das Herzstück von Südindien als ein Geschäftszentrum und Hochburg der tamilischen Kultur. Die Nayaks vom 16. bis 18. Jahrhundert hinterließen der Stadt die beiden größten Tempelanlagen - man sieht sie von überall in der Stadt aus. Nach der Ankunft Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Madurai.


    Tag 07 : Madurai

    Morgens Besuch des Meenakshi Tempels, Lord Shiva geweiht, mit zehn riesigen Gopurams, den Tempeltürmen. Die Anlage überragt weithin die Umgebung mit den üppig grünen Reisfeldern und Kokosnuss-Palmen. Besuch der Halle der Tausend Säulen, erbaut im Jahre 1560, zeugt es von der Bildhauerkunst mit jeder der Säulen in unterschiedlichem Dekor. Abschließend Besuch des Tirumalai Nayak Palastes, einem Bau im indo-sarazenischen Stil, bekannt für ihre Stuckarbeiten und den Kuppeln und Umgängen. Übernachtung in Madurai.


    Tag 08 : Madurai - Periyar

    Weiterreise nach Periyar. Das Periyar Wildreservat ist etwa 780 qkm groß, ein schönes Stück Dschungel, seit 1934 zum Schutz der wild lebenden Elefanten, Tiger und vieler anderer Tiere eingerichtet. Der Park ist nicht nur für seine Elefanten und Tiger bekannt, sondern es finden sich Hirsche, Wildschweine, Leoparden, Bisons, Affen und viele kleinere Bewohner der grünen hügeligen Landschaft. Ein wunderschöner Platz, das saftige Grün und die Stille auf sich wirken zu lassen. Übernachtung in Periyar.


    Tag 09 : Periyar - Trivandrum 

    Bei der morgendlichen Bootsfahrt über den Periyar-See kann man fast immer Tiere am Ufer beobachten. Weiterfahrt nach Trivandrum. Besuch des Napier Museums aus 1880, das eine Kombination aus Architekturstilen aus Kerala, Mongol, China und Italien ist. Das Museum hat durch seinen Baustil eine natürliche Klimatisierung. Es geht weiter zur Sri Chitra Kunstgalerie mit Malereien der Mughal, Rajput und Tanjore Kunstrichtungen. Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Kovalam am Meer außerhalb von Trivandrum.


    Tag 10 : Trivandrum - Alleppey

    Morgens Weiterreise nach Alleppey, oft als Venedig des Ostens bezeichnet, wo Ihr Hausboot auf Sie wartet.
    Ihr Hausboot hat einen Balkon mit komfortablen Liegestühlen (perfekt für einen "Sundowner"). Die Kabinen sind komplett eingerichtet mit privatem Badezimmer. Jedes Boot ist mit einer Küche ausgestattet und ein Koch reist ebenfalls mit, der für Sie Spezialitäten Keralas mit Meeresfrüchten und viel Gemüse nach traditionellen Rezepten zubereitet. 
    Der Bundesstaat Kerala - ein Erlebnis besonderer Art. Nirgends auf der Welt bietet sich so eine Landschaft. Das grüne Wasser wie ein seidener Teppich auf der Erde. Die Palmen am Ufer mit ihrer Spiegelung in den Backwaters stören die Ruhe nicht. Kormorane tauchen ein und auf. Das ländliche Leben in den Backwater-Dörfern fließt ohne Hektik mit. Der Gesang eines Kuckucks unterbricht gelegentlich die unbeschreibliche Ruhe und Stille. Sie gleiten gemächlich dahin.
    Übernachtung an Bord.


    Tag 11 : Alleppey - Kumarakom

    Heute werden Sie geweckt vom Gezwitscher der Vögel und dem Plätschern des Wassers. Nun wird das Frühstück zubereitet und Sie genießen es während das Boot gemächlich auf den Backwaters dahingleitet. Das Boot befährt unterschiedliche Kanäle und Wasserwege und es ergeben sich immer wieder Gelegenheiten zu einem kurzen Stop am Ufer, um einen Blick auf das Alltagsleben der ländlichen Bevölkerung zu werfen. Die Reise führt heute nach Kumarakom, der "Landseite" in den Backwaters. In den letzten Jahren sind in den Backwaters - um den Vembanad See - zahlreiche schöne Hotels entstanden. Man erlebt die Umgebung der Kanäle um den See, die Tier- und Vogelwelt und die umgebende Dschungellandschaft aus nächster Nähe mit dem Komfort eines guten Hotels. Genießen Sie die Ruhe des Sees oder einen Spaziergang in die Umgebung. Übernachtung in Kumarakom.


    Tag 12 : Kumarakom - Cochin

    Weiterreise nach Cochin. Als "Königin des Arabischen Meeres" hat man Cochin (600.000 Einwohner) gefeiert. Die Hafenstadt im Zentrum der Malabar-Küste gelangte durch den Export von Gewürzen über das Arabische Meer nach Europa zu Reichtum. Der Naturhafen von Cochin war erst im 14. Jahrhundert durch eine Überflutung in der Lagunen-Landschaft entstanden. 1929 wurde mit dem Ausbau des modernen Hafens begonnen, jüngst wurde ein internationaler Flughafen eröffnet. Die Stadt Cochin liegt auf mehreren Inseln vor der Festlandsstadt Ernakulam. Mehrere Fährlinien verbinden Willingdon Island (mit dem kleineren älteren Flughafen) mit den Inseln Bolghatty, Candle und Gundy sowie den Halbinseln Mattancherry und Vypen. Im Süden Ernakulams breitet sich die Industrie aus. Mit einer Fähre von der Main Boat Jetty in Ernakulam gelangt man in den ältesten Teil Cochins, die Altstadt beim Fort-Viertel von Mattancherry, wo die alten Häuser und Speicher der Gewürzhändler vor sich hin träumen. Ost und West sind sich hier schon immer begegnet, die erste portugiesische Ansiedlung entstand hier bereits im 16. Jahrhundert. 1663 nahmen die Holländer der Hafen in Besitz, 1796 eroberten die Briten Cochin. Lange vorher hielten sich arabische Händler hier auf ebenso wie die Chinesen, deren typische Fischernetze an Hebebalken noch heute anzutreffen sind. Übernachtung in Cochin.


    Tag 13 : Cochin 

    Besichtigungen in Cochin mit dem Holländischen Palast, der jüdischen Synagoge, Fort Kochi, St. Francis Kirche, Santa Cruz Basilika, Holländischer Friedhof, chinesischen Hebenetzen, Willingdon Island und Hill Palace Museum. Rest des Tages zur freien Verfügung. Übernachtung in Cochin.


    Tag 14 : Cochin - Wayanad

    Die Reise führt heute in eine Bergregion, die man kaum in Reiseprogrammen findet, nach Wayanad. Die Fahrt ist nicht sehr anstrengend, die Strecke nicht so weit, aber man fährt durch eine Dschungel- und Waldgebirgslandschaft mit gewundenen Straßen und kommt deshalb nicht sehr schnell vorwärts. Aber der Blick in die Landschaft entschädigt für den Weg. Ankunft im Hotel am Nachmittag und Rest des Tages zur freien Verfügung. Gelegenheit zu einem ersten Rundgang. Übernachtung in Wayanad.


    Tag 15 : Wayanad

    Wayanad mit seinen Gebieten Kalipetta und Wynad ist eine wunderschöne Landschaft mit wolkenverhangenen Bergen und sonnendurchfluteten Tälern auf einer Höhe zwischen 700 und 2100 Metern.. Es grenzt im Osten an die Negrils von Tamil Nadu und Mysore in Karnataka, im Norden an die Provinz Coorg im Bundesstaat Karnataka, im Süden an den Malappuram Distrikt und im Westen an den Calicut und Cannanore Distrikt. In alter Zeit stand diese Gegend unter der Herrschaft der Rajas von Veda, später unter der Kontrolle der Pazhassi Rajas der königlichen Dynastie von Kottayam, dem Tippu Sultan von Mysore und dann der Briten. Übernachtung in Wayanad.


    Tag 16 : Wayanad - Mysore

    Fahrt Richtung Mysore. 53 km östlich von Mysore erreicht man Somnathpur. Der Ort ist bekannt für seine Tempelanlagen aus der Hoysala-Zeit (13. Jh.). Der bekannteste ist der Keshava Tempel mit sternförmigem Grundriss, er hat drei Schreine für verschiedene Inkarnationen Vishnus. An den Außenwänden meisterliche Reliefs, die Erzählungen aus der Sagenwelt von Ramayana, Mahabharata und Bhagavad-Gita darstellen. Anschließend Besuch der Zwillingswasserfälle von Sivasamudram. Nach der Ankunft in Mysore Transfer zum Hotel. Nach einer Ruhepause Ausflug in das eine halbe Stunde entfernt liegende Areal der terrassenförmig angelegten Brindavan Gärten. Die fein gepflegten Terrassen sind eingerahmt von Wasserläufen. Wasserfontänen mit Musik- und Lichtuntermalung sollen die Besucher erfreuen.
    Übernachtung in Mysore.


    Tag 17 : Mysore

    Als Hauptstadt des Staates Karnataka hat Bangalore der einstigen Maharaja-Stadt Mysore den Rang abgelaufen, aber dafür hat sich Mysore (650.000 Einwohner) mit breiten Straßen, Palästen und Parks etwas von dem alten Charme einer Residenz erhalten. In der "Stadt des Sandelholzes" sagen die Paläste und Tempel viel aus über die reiche Geschichte und die Architektur, aber auch über die Aufmerksamkeit, die die Herrscher ihr widmeten. Sehenswert ist außerhalb der Stadt der Chamundi-Hill mit seinen Tempeln. Auf dem Berg liegt ein Tempel, der der Gottheit Chamundeshwari, dem Schutzpatron der Herrscherfamilie geweiht ist. Ausflug nach Srirangapatnam. Die Flussinsel erinnert an Tipu Sultan und seinen Widerstand gegen die Briten. Zu sehen sind Festungsmauern, Sommerpalast mit Museum, Mausoleum, dörfliches Leben und Hindu-Heiligtümer. Zurück in Mysore geht es zur beeindruckendsten Sehenswürdigkeit der Stadt, dem Mysore Palast - Amba Vilas. Der prächtige indo-sarazenische Palast der Wodeyar-Herrscher stammt aus dem Jahr 897, wurde später mit Hindu und Moslem-Stilelementen verändert und brannte 1897 zu großen Teilen ab. Er wurde dann vom britischen Architekten Henry Irwin 1912 wieder in neuem Glanz errichtet. Zu Festzeiten und jeden Sonntagabend werden die Umrisse der Arkaden, Türmchen und Kuppeln mit Abertausenden von Glühbirnen illuminiert. Innen erfreuen in der Kalyana Mandapa, dem königlichen Hochzeitssaal, die kunstvollen Kristall-Lüster aus böhmischen Glas, die belgischen Glasmosaiken in der Kuppel und die englischen Bodenfliesen mit Pfauenmotiv sowie schwere silberne und kristallene Stühle in den Nebenräumen. Im ersten Stock sind in der großen Durbar-Halle (für Audienzen des Herrschers) die Säulen bemalt und reich vergoldet. Weißer Marmor, der im Mogul-Stil mit Einlegearbeiten aus Halbedelsteinen verziert ist, ergänzt die Pracht. Die rein silbernen Türen in der privaten Durbar-Halle stammen aus dem abgebrannten Vorgängerpalast, sind also viel älter als alles andere rundum. Das Museum der königlichen Familie im hinteren Teil des Gebäudes zeigt u.a. Miniaturmalereien aus Tanjore und Kerala, auch Privates und Kurioses. Übernachtung in Mysore.


    Tag 18 : Mysore - Chennai

    Morgens Zeit zur freien Verfügung. Anschließend Fahrt zum Bahnhof und Fahrt mit dem Expresszug nach Madras (Chennai). Nach der Ankunft Transfer zum Flughafen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Anzahl Personen

2

4

EZ-Zuschlag

3-Sterne Hotels
01.04.17 - 30.09.17
01.10.17 - 31.03.18


1.819
2.145


1.585
1.865


815
965

4-Sterne Hotels
01.04.17 - 30.09.17
01.10.17 - 31.03.18


2.049
2.419


1.815
2.139


1.065
1.255

Individualreise - alle Preise in Euro pro Person, ab/bis Chennai, gültig bis 31.03.2018.

Tägliche Abreise möglich! Bitte beachten Sie, dass Sie in ein Land reisen, in dem die touristische Infrastruktur zum Teil nicht sehr gut ausgebaut ist. Kleine Änderungen im Reiseverlauf behalten wir uns daher vor.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in der gebuchten Kategorie
  • Verpflegung: Amerikanisches Frühstück
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Hausboot mit Vollpension
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Bootsfahrt in Periyar
  • Bahntickets Executive Class Cochin-Calicut/Mysore-Chennai/Madras
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
Hotels Beispiele 3-Sterne Hotel (oder vergleichbar) Beispiele 4-Sterne Hotels (oder vergleichbar)
Mahabalipuram
Pondicherry
Thanjavur
Madurai
Periyar
Kovalam
Alleppey
Kumarakom
Cochin
Kalepatta (Wayanad)
Mysore
Ideal Beach Resort
Ananda Inn
Ideal River View Resort
Sangam
Tree Top
Coconut Bay Beach
Hausboot
Kumarakom Lagoon
Fort Heritage
Vythiri Resort
Sandesh The Prince
GRT Temple Bay
Le Duplex
Sangam
GRT Regency
The Wildernest
Travancore Heritage
Hausboot
Whispring Palms
The Malabar House
Vythiri Resort
Royal Orchid Metropole

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!


Back