Tempel und Backwaters in Südindien, 11 Tage Busrundreise mit bestimmten Abfahrtsterminen,
deutschsprachig

Chennai - Mahabalipuram - Pondicherry - Thanjavur - Madurai - Periyar - Kumarakom - Alleppey - Cochin

Diese Reise beginnt für Sie an der Ostküste des indischen Subkontinents, einem der größten Häfen des Landes, in Chennai (früher Madras). Sie erleben die Felsentempel an der Küste des Golf von Bengalen und reisen durch den Süden von Ost nach West über die großartigen Tempelstädte von Thanjavur und Madurai in den südwestlichen Bundesstaat Kerala. Bei einer Reise durch das nur 550 km lange und maximal 150 km breite Gebiet im äußersten Südwesten des Subkontinents wähnt man sich angesichts der geradezu überbordenden tropischen Natur in einem Garten Eden. Saftig grüne Reisfelder, Tee-, Kaffee- und Kautschukplantagen, Baumwollfelder, Mango-, Papaya-, Apfel- und Jackfruchtbäume, der Anbau von Kardamom, Pfeffer, Zimt und Nelken sowie vor allem der Lebensbaum Keralas - die Kokospalme - bestimmen im feuchtwarmen Klima das Landschaftsbild. Allein acht Millionen Keraliten finden in der Kokosindustrie ihr Auskommen, pflücken fünf Milliarden Kokosnüsse pro Jahr. Ein weiterer wichtiger Wirtschaftsfaktor ist die Fischindustrie und natürlich in zunehmendem Maße der Tourismus in "God's Own Country", wie Kerala von findigen Marketingfachleuten der Branche genannt wurde.

    Tag 01 : Chennai

    Nach der Ankunft in Chennai (Madras) erwartet Sie Ihre Reiseleitung und Sie fahren zum gebuchten Hotel. Später unternehmen Sie eine Stadtrundfahrt mit Besichtigungen des Regierungsmuseums und seiner Kunstgalerie und Sie können die Atmosphäre des Kapaleeshwarar Tempel auf sich wirken lassen. Der Tempel aus dem 16. Jh. ist Lord Shiva geweiht. Anschließend sehen Sie Fort St. Georges, Marina Beach und die San Thome Kathedrale.
    Übernachtung in Chennai.

    Tag 02 : Chennai - Mahabalipuram

    Weiterreise nach Mahabalipuram mit seiner malerischen Lage zwischen Felsformationen und den Stränden einer Lagune. Es ist eine glückliche Kombination von Geschichte, schönen Stränden, Leben ohne Hektik der Großstadt, ausgezeichnetem Fisch und Hummer. Es ist bekannt für seine freundlichen Rathas und den außergewöhnlichen Felsreliefs von Arjunas Penance. Der spektakulären Küsten-Tempel, erbaut von König Rajasimha im 7. Jahrhundert, beherbergt Schreine von Shiva und Vishnu, während die Varaha Grotte, aus dem Fels gehauen, zwei Inkarnationen von Vishnu - Varaha und Vamana - darstellen. Der Krishna Manadapam Tempel zeigt Bas-Reliefs von Lord Krishna.
    Übernachtung in Mahabalipuram.

    Tag 03 : Mahabalipuram - Pondicherry

    Morgens Fahrt nach Pondicherry. Pondicherry, eine ehemalige französische Kolonie, präsentiert eine ungewöhnliche Kombination von europäischer Kultur und indischer Tradition. Anschließend Besuch von Auroville, einer Oase der Ruhe und Besinnung. Es ist ein internationales Experiment einer Wohngemeinschaft. Sri Aurobindo Ashram ist der letzte Lebensort von Gründer Ashram Sri Aurobindo und seiner Mutter. Das in der Nähe liegende Museum bietet eine reiche Kollektion von archäologischen Fundstücken und Möbeln aus der Zeit der Franzosen. Die Promenade zeigt viele interessante Denkmäler. Während der Rundfahrt unternehmen Sie eine Rikschafahrt durch die Straßen der Altstadt.
    Übernachtung in Pondicherry.

    Tag 04 : Pondicherry - Thanjavur

    Fahrt nach Tanjore. An der Strecke Stopp in einem Dorf und Rundfahrt mit einem Ochsenkarren. Das moderne Thanjavur (Tanjore) mit seinen Ebenen ist die "Reisschüssel" des Bundesstaates Tamil Nadu. An der Ostküste von Tamil Nadu war es die Heimat der Cholas, einer der mächtigsten Dynastien in Südindien. Die Halbtagestour zeigt die schönsten Exemplare der Baukunst der Cholas. Die Cholas waren großartige Tempelbauer und Thanjavur beherbergt nicht weniger als 74 Tempel, verteilt über die Stadt. Der bekannteste ist der Brahadeeswarar Tempel, erbaut vom großen Chola König, Raja Raja im 10. Jahrhundert - ein außergewöhnliches Exemplar der Chola-Architektur. Der Palast nahe dem Tempel zeigt riesige Korridore und weitläufige Hallen. Die angrenzende Kunstgalerie beherbergt einige Granit- und Bronzestatuen der Chola-Zeit.
    Übernachtung in Thanjavur.

    Tag 05 : Thanjavur

    Ausflug nach Trichy, einer weiteren antiken Stadt aus der Chola-Dynastie. Über der Stadt thront ein Felsen-Fort. 434 in den Fels gehauene Stufen und eine Vielzahl von Schreinen führen hinauf zur Festung. Auf der ersten Plattform sind die Überreste einer riesigen Halle zu sehen. Auf der nächsten Plattform befindet sich eine Halle mit 100 Säulen. Eine weitere Plattform beherbergt einen Tempel für Lord Shiva und auf der obersten Plattform steht ein antiker Tempel für Ganapati. Der dramatische Abstieg bietet großartige Ausblicke auf den Kaveri Fluss. Abends erleben Sie eine Koch-Vorführung und Sie können einen guten Einblick in die Verwendung der unterschiedlichen Gewürze bekommen.
    Übernachtung in Thanjavur.

    Tag 06 : Thanjavur - Chettinad - Madurai

    Morgens verlassen Sie Thanjavur und auf dem Weg nach Madurai halten Sie in Chettinad. Chettinad oder auch Karaikudi genannt ist das Land der Chettiars, einem Handelsvolk, das zu Beginn des 20. Jh. in engen Handelsbeziehungen zu Sri Lanka, Myanmar, Malaysia und Singapur standt. Die in die Jahre gekommenen "Kaufmannshäuser - Mansions" beherbergen noch heute bis zu drei Generationen unter einem Dach. Die Region ist auch bekannt durch eine eigene Kochkunst, die viele vegetarische und nichtvegetarische Spezialitäten zu den indischen Gaumenfreuden beiträgt. Fahrt nach Madurai. Der Ort ist einer der ältesten Städte Indiens, deren Geschichte bis zum 6. Jahrhundert v. Chr. zurückreicht. Bis zum 14. Jahrhundert war es die Hauptstadt der Pandaya Herrscher von Südindien, die große Kunstliebhaber waren und Madurai zur Heimat der tamilischen Literatur machten. Die Stadt bildet immer noch das Herzstück von Südindien als ein Geschäftszentrum und Hochburg der tamilischen Kultur. Die Nayaks vom 16. bis 18. Jahrhundert hinterließen der Stadt die beiden größten Tempelanlagen - man sieht sie von überall in der Stadt aus. Nach der Ankunft Rest des Tages zur freien Verfügung.
    Übernachtung in Madurai.

    Tag 07 : Madurai - Periyar

    Weiterreise nach Periyar. Das Periyar Wildreservat ist etwa 780 qkm groß, ein schönes Stück Dschungel, seit 1934 zum Schutz der wild lebenden Elefanten, Tiger und vieler anderer Tiere eingerichtet. Der Park ist nicht nur für seine Elefanten und Tiger bekannt, sondern es finden sich Hirsche, Wildschweine, Leoparden, Bisons, Affen und viele kleinere Bewohner der grünen hügeligen Landschaft. Ein wunderschöner Platz, das saftige Grün und die Stille auf sich wirken zu lassen. Nachmittags Bootsfahrt auf dem Periyar See. Abends wird Ihnen eine Kalaripayittu Theatervorführung in Periyar geboten. Diese Tanzkunst wirkt etwas martialisch mit ihren Kampfszenen, hat aber durchaus bemerkenswerte Tanz- und Musikelemente, die ein interessantes Bild ergeben.
    Übernachtung in Periyar.

    Tag 08 : Periyar - Kumarakom

    Die Reise führt heute nach Kumarakom, der "Landseite" in den Backwaters. In den letzten Jahren sind in den Backwaters - um den Vembanad See - zahlreiche schöne Hotels entstanden. Man erlebt die Umgebung der Kanäle um den See, die Tier- und Vogelwelt und die umgebende Dschungellandschaft aus nächster Nähe mit dem Komfort eines guten Hotels. Genießen Sie die Ruhe des Sees oder einen Spaziergang in die Umgebung.
    Übernachtung in Kumarakom.

    Tag 09 : Kumarakom - Alleppey

    Morgens Weiterreise nach Alleppey, oft als Venedig des Ostens bezeichnet, wo Ihr Hausboot auf Sie wartet. Ihr Hausboot hat einen Balkon mit komfortablen Liegestühlen (perfekt für einen "Sundowner"). Die Kabinen sind komplett eingerichtet mit privatem Badezimmer. Jedes Boot ist mit einer Küche ausgestattet und ein Koch reist ebenfalls mit, der für Sie Spezialitäten Keralas mit Meeresfrüchten und viel Gemüse nach traditionellen Rezepten zubereitet. 
    Der Bundesstaat Kerala - ein Erlebnis besonderer Art. Nirgends auf der Welt bietet sich so eine Landschaft. Das grüne Wasser wie ein seidener Teppich auf der Erde. Die Palmen am Ufer mit ihrer Spiegelung in den Backwaters stören die Ruhe nicht. Kormorane tauchen ein und auf. Das ländliche Leben in den Backwater-Dörfern fließt ohne Hektik mit. Der Gesang eines Kuckucks unterbricht gelegentlich die unbeschreibliche Ruhe und Stille. Sie gleiten gemächlich dahin.
    Übernachtung an Bord.

    Tag 10 : Alleppey - Cochin

    Heute werden Sie geweckt vom Gezwitscher der Vögel und dem Plätschern des Wassers. Nun wird das Frühstück zubereitet und Sie genießen es während das Boot gemächlich auf den Backwaters dahingleitet. Das Boot befährt unterschiedliche Kanäle und Wasserwege und es ergeben sich immer wieder Gelegenheiten zu einem kurzen Stop am Ufer, um einen Blick auf das Alltagsleben der ländlichen Bevölkerung zu werfen. Ankunft zurück am Pier und Fahrt nach Cochin. Als "Königin des Arabischen Meeres" hat man Cochin (600.000 Einwohner) gefeiert. Die Hafenstadt im Zentrum der Malabar-Küste gelangte durch den Export von Gewürzen über das Arabische Meer nach Europa zu Reichtum. Der Naturhafen von Cochin war erst im 14. Jahrhundert durch eine Überflutung in der Lagunen-Landschaft entstanden. 1929 wurde mit dem Ausbau des modernen Hafens begonnen, jüngst wurde ein internationaler Flughafen eröffnet. Die Stadt Cochin liegt auf mehreren Inseln vor der Festlandsstadt Ernakulam. Mehrere Fährlinien verbinden Willingdon Island (mit dem kleineren älteren Flughafen) mit den Inseln Bolghatty, Candle und Gundy sowie den Halbinseln Mattancherry und Vypen. Im Süden Ernakulams breitet sich die Industrie aus. Mit dem Bus gelangt man in den ältesten Teil Cochins, die Altstadt beim Fort-Viertel von Mattancherry, wo die alten Häuser und Speicher der Gewürzhändler vor sich hin träumen. Ost und West sind sich hier schon immer begegnet, die erste portugiesische Ansiedlung entstand hier bereits im 16. Jahrhundert. 1663 nahmen die Holländer den Hafen in Besitz, 1796 eroberten die Briten Cochin. Lange vorher hielten sich arabische Händler hier auf ebenso wie die Chinesen, deren typische Fischernetze an Hebebalken noch heute anzutreffen sind. Besichtigungen in Cochin mit dem Holländischen Palast, der jüdischen Synagoge, Fort Kochi, St. Francis Kirche, Santa Cruz Basilika, Holländischer Friedhof, chinesischen Hebenetzen, Willingdon Island und Hill Palace Museum. Abends erleben Sie Kathakali, eine Musik- und Tanzshow.
    Übernachtung in Cochin.

    Tag 11 : Cochin

    Rechtzeitig zu Ihrem Abflug erwartet Sie der Transfer vom Hotel zum Flughafen.


    Termine 2017 und 2018:


    14.10.17
    04.11.17
    20.01.18
    10.02.18
    03.03.18
    07.04.18
    22.09.18
    20.10.18
    11.11.18
    01.12.18

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Anzahl Personen

2

EZ-Zuschlag

01.10.17 - 31.03.18
1.329
469
01.04.18 - 30.09.18
1.299
435
01.10.18 - 31.10.18
1.395
495

Busrundreise. Alle Preise in Euro pro Person im Doppelzimmer, ab Chennai/bis Cochin, gültig bis 01.12.2018.

Busreise mit bestimmten Abreiseterminen. Kleine Änderungen im Reiseverlauf behalten wir uns vor.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in den angegebenen Hotels
  • Verpflegung: Halbpension
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Hausboot mit Vollpension
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Deutschsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Bootsfahrt in Periyar
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren
  • An-/Abeise
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
Ort Hotels web
Chennai
Mahabalipuram
Pondicherry
Thanjavur
Madurai
Periyar
Kumarakom
Alleppey
Cochin
The Residency Towers
Ideal Beach Resort
Hotel Athithi
Sangam
Sangam
Greenwood Resort
Abad Whispering Palms
Hausboot
Abad Atrium
www.theresidency.com
www.idealresort.com
www.atithipondicherry.com
www.sangamhotels.com
www.sangamhotels.com
www.greenwoods.in
www.abadhotels.com/lakeresort
Hausboot
www.abadhotels.com/atrium

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!


Back