Geheimnisse von Hadoti und Mewar, 10 Tage - Individualreise, täglicher Beginn möglich

Delhi - Ranthambore - Bundi - Baroli - Bhainsrorgarh - Menal - Bijaipur - Chittorgarh - Deogarh - Todgarh - Kumbalgarh - Udaipur



Unsere Reiseroute verfolgt einige von Kapitän Tods Reisen durch die rajputanische Geschichte, speziell die des Hauses Mewar. Seine hingebungsvollen, 22 Jahre dauernden Studien der Menschen und Erbschaft dokumentierte er in "Annals and Antiquities of Rajasthan" - ein reichhaltiger Einblick in die Geschichte einer ritterlichen Familiengeschlechts. Seit 734 n. Chr. herrscht das Haus Mewar ununterbrochen und ist somit das älteste Herrscherhaus der Welt. Mewar konnte seinen Besitz über die Jahrhunderte halten. Es wird begrenzt durch den Wüstenstaat Marwar im Westen, Ajmer im Norden, den Hada Königreichen von Bundi und Kota im Osten sowie dem Fluss Chambal, der im Osten eine natürliche Grenze mit Madhya Pradesh bildet. Der Gebirgszug der Aravalli Range durchquert fast das ganze Königreich. Genießen Sie auf wenig bereisten Wegen die Anmut vieler Lehen, Schlösser und Befestigungsanlagen des Hauses von Mewar, das für Sie seine Türen öffnet.


    Tag 01 : Delhi - Ranthambore

    Nach der Ankunft Transfer vom Flughafen zum Bahnhof. Fahrt mit dem Zug von Delhi nach Sawai Madhopur. Fahrt zum Hotel. Am späten Nachmittag besuchen Sie über steile Serpentinen durch massive Tore und einen langen gewölbten Tunnel die prächtigen Ruinen des Forts von Ranthambore. Von allen Befestigungsanlagen beeindruckt das Dschungelfort schon allein durch seine Lage 214 m hoch auf einem Felsen über der grünen Ebene. Das Fort ist eines der besten Beispiele der alten hinduistischen Vorstellung von "van Burg". 944 erbaut blickt diese Befestigungsanlage auf eine vielschichtige und blutige Geschichte. Nach der Niederlage der Chauhan Könige in Delhi und Ajmer wurde es zum Zentrum des Chauhan-Widerstandes gegenüber den expandierenden Sultanen von Delhi. Sultan Ala du din Khilji plünderte es 1301, zurückerobert für das Königreich Mewar wurde es von Hada Rajputs von Bundi im Jahr 1559. Im 17. Jahrhundert gehörte die Festung den Kachwaha Rajputs von Jaipur. Das Gebiet um das Fort wurde zum Jagdgebiet der Maharajas von Jaipur. Abends einführendes Gespräch mit Vikramaditya Singh Rawanat in die Geschichte von Rajuts und die "Annals" von Col. James Tod gefolgt von einem Willkommensdinner. Übernachtung in Ranthambore.


    Tag 02 : Ranthambore Nationalpark

    Morgens und spätnachmittags Rundfahrten durch den Park. Das ehemalige Jagdgebiet der Maharajas wurde 1980 zum Nationalpark erklärt. Das 392 qkm große Gebiet wird von den Flüssen Banas im Norden un Chambal im Süden begrenzt. Ranthambore ist eines der indischen Tigerschutz-Reservate und zählt zu einem der besten Orte, um diese majestätischen Raubkatzen zu beobachten. In dieser gebirgigen Landschaft leben auch andere wilde große Tiere wie Leoparden, Bären, Nilgal, Dhole und Hyänen. Eine Vielzahl von Vögeln und Reptilien tragen zur Faszination der Safaris bei. Übernachtung in Ranthambore.


    Tag 03 : Ranthambore - Bundi

    Nach dem Frühstück dreistündige Fahrt nach Bundi. Einchecken im Hotel Hadoti. Als die Chauhans - das bekannteste der 36 königlichen Geschlechter - die islamischen Invasion verloren flüchteten viele der islamischen Adeligen auf der Suche nach einem sicheren Ort nach Mewar und einige davon in das Chambal-Tal. Dort bezwangen sie das Geschlecht der Meena und Bhil und etablierten sich im Königreich von Hadoti. Die Hauptstadt Bundi benannt nach einem früheren Führer wurde 1342 gegründet. Später während der Regierung des Mughal Eroberers Jehangir wurde Bundi in Kota und Bundi geteilt. Mit dem Aufstieg von Kota verlor Bundi an Bedeutung wenngleich es bis zur britischen Regentschaft ein unabhängiger Staat blieb. Über der fast mittelalterlich anmutenden Stadt stehen das im 14. Jahrhundert erbaute Taragarh Fort und der Bundi Palast. Dieser wurde in gigantischen Terrassen in und auf den Hügel gebaut und überragen den Basar. Rudyard Kipling schrieb, dass "es unmöglich sei, eine angemessene Beschreibung des Boondi-ki-Mahal zu geben. Der Palast von Boondi, besonders im hellen Tageslicht ... scheint mehr auf der Arbeit von Kobolden als von Menschen zu beruhen." Die charakteristischen Lotosblütenmotive an den Friesen, wiederkehrende Elefantenmotive und Konsolen mit vielfältigen Ornamenten kennzeichnen den traditionellen Rajput-Stil mit seinen Pavillion-Dächern. Am Nachmittag besuchen Sie das Ehrenmal "Chaurasi Khambon ki Chhatri" mit 84 Säulen, die alle von bezaubernden Skulpturen, Bildern und Radierungen bedeckt sind. Zur Besichtigung der 66 reichverzierten Marmorgräber der Bundi Könige, Kesar Bagh, fahren Sie um den Sukh Sagar See. Später werden Sie durch die gewundenen, farbenfrohen Gassen des Basars schlendern, die Ihnen einen Eindruck von den Geschichten und Gestalten von 1001 vermittelt werdeen. Sie besuchen ebenfalls den ca. 55 m tiefen Brunnen "Ranji ki Baori" mit seinem beachtenswerten Eingangsbereich mit geschnitzten Elefanten auf Säulen und Friesen. Übernachtung in Bundi.


    Tag 04 : Bundi - Baroli - Bhainsorgarh

    Morgens verlassen Sie Bundi und fahren an der Statue von Col. James Tods Pferd vorbei, die genau an der Stelle errichtet worden sein soll, an der es starb. Drei Stunden südwestlich von Bundi befindet sich der bezaubernde Tempelkomplex von Baroli. Tod war von diesem so beeindruckt, dass er über ihn in den elf Seiten der "Annals" schrieb. "Diese erstaunliche und abwechslungsreiche Architektur zu beschreiben ist unmöglich ... Die Schnitzereien auf jeder der Säulen würden seitenweise Erläuterungen bedürfen." Über das Bhainsorgarh Fort, Ihr nächstes Ziel, schrieb es "die Burg von Bhainsorgarh liegt äußerst romantisch auf einem extremen Gebirgskam" ca. 80 m über den Flüssen Chambal im Osten und Bamni im Westen. Dort checken Sie ein. Am Nachmittag besuchen Sie während einer Geländewagen-Safari auch die Stadt Bhit. Danach beobachten Sie Vögel am Ufer des Chambal-Flusses zu Fuß und picknicken auf einer Insel. Abends erwarten Sie Spezialitäten vom Grill mit traditioneller Musik. Übernachtung in Bhainsorgarh.


    Tag 05 : Bhainsorgarh - Menal - Bijaipur

    Nach einem zeitigen Frühstück fahren Sie zu den Shiva geweihten Tempeln aus dem 12. Jahrhundert in der Schlucht des Flusses Menal. Diesen Komplex schmücken wunderschön geschnitzte Torwege und Triumphbögen mit Göttinnen und Göttern. Tod schrieb über 18 Seiten in den "Annals". Nach der Fahrt durch die ruhige Gebirgskette Vindhyachal nach Bijaipur halten wir am Schloss von Bijaipur. Das Schloss wurde im 16. Jahrhundert von Rao Shakti Singhij, dem Bruder der Maharana Pratap erbaut. Der heutige Besitzer Rao Saheb Narendra Singhij baute es zu einem Hotel um und erzählt Ihnen Geschichten über seine Vorfahren und zweigt gerne den Briefwechsel mit James Tod. Übernachtung in Bijaipur.


    Tag 06 : Bijaipur - Chittorgarh - Deogarh

    Weiterreise zum furchterregenden Fort von Chittorgarh. Das schönste existierende mittelalterliche Fort wurde im 8. Jahrhundert erbaut. Die Legenden von Rajput glorifizieren Ritterlichkeit, Ehre, Tapferkeit der Ritter. Zwischen 734 und 1567 wurde es dreimal belagert und es endete jeweils mit blutigen Niederlagen, bei denen sich die Frauen im geheiligten Feuer opferten. Besuch der architektonischen Meisterwerke "Vijaystambha" (Siegesturm), "Kirtistambh" (Turm des Ruhmes), Gau Mukh, Padminis und Rana Kumbaha Palast. Weiterfahrt in das über 300 Jahre alte Deogarh, eines der 16 Bollwerke der "Umraos" von Mewar. In Deogarh Mahal treffen Sie nach dem Einchecken Rao Nahar Singhij, der mit Ihnen über Kunst, Geschichte und Kultur von Deogarh sprechen kann. Übernachtung in Deogarh.


    Tag 07 : Deogarh - Todgarh - Kumbalgarh

    Fahrt ins Landesinnere, wo Sie zunächst die Kleinstadt Todgarh mit James Tods Bungalow und eine alte Kirche besuchen. Nach zwei Stunden Fahrt über Gebirgsstrecken sehen Sie die im 15. Jahrhundert erbaute Festungsanlage von Kumbalgarh, die aufgrund ihrer strategischen Lage auch Auge von Mewar genannt wird. Die runden Bastionen, schmalen Befestigungstürme und Geheimgänge wurden in Übereinstimmung mit der alten Hinduabhandlung "Vastu Shastra" erbaut. Besonderes Augenmerk verdienen bei diesem Fort die äußeren Mauern. Seine Burgwälle sind so breit, dass 6 Pferde nebeneinander reiten können. Am Nachmittag werden Sie über eine steile Rampe und 7 befestigte Tore zur Zitadelle ins Badal Mahal geführt. Übernachtung in Kumbalgarh.


    Tag 08 : Kumbalgarh - Nagda - Eklingji - Udaipur

    Bei Tagesanbruch starten wir mit Allradfahrzeugen zu einer Safari in den Kumbalgarh Nationalpark, in dem Sie auch zu Fuss unterwegs sind, um Leoparden, Wölfe, Flughörnchen und eine Vielzahl von Vögeln zu sehen. Nach einem späten Frühstück fahren Sie nach Nagda, der früheren Hauptstadt von Mewar. Hier steht ein Tempel mit wunderbaren Schnitzereien, Gott Vishnu geweiht. Nicht weit davon ist Eklingji, ein Komplex von 108 Tempeln und Schreinen. Im Haupttempel können Sie die viergesichtige Inkarnation von Shiva in schwarzem Marmor bewundern. Hier erhielt der Gründer der Mewar Dynastie die speziellen Segnungen eines Weisen, der hier lebte. Am späten Nachmittag Ankunft in Udaipur. Einchecken im Shiv Niwas Palace, der früheren Residenz der Maharana von Mewar. Die Sisodia Dynastie von Mewar ist die älteste Königsfamilie der Welt und führt ihre Ursprünge über 76 Generationen auf das Jahr 734 zurück. Nicht nur ihr Alter, sondern besonders ihr grimmiger Eifer, mich dem sie den Frieden über Jahrhunderte aufrecht erhielten, verdient es, erwähnt zu werden. Abends Sound- und Lightshow im Palastkomplex. Übernachtung in Udaipur.


    Tag 09: Udaipur

    Das zauberhafte Udaipur wurde 1559 von Maharana Udai Singh gegründet und nach der Niederlage von Chittorgarh Hauptstadt von Mewar. Nach dem Frühstück Besichtigung des Stadtpalastes, einer Mischung von strenger Rajput Militärarchitektur außen und im Innern verschwenderischer, dekorativer mughalischer Kunst und eine Gemäldesammlung gefolgt von einer Kristallsammlung in der Durbar Hall bei Fateh Prakash. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, um die belebten Basare zu entdecken. Nach dem Abendtee mit Mahrana Arvind Singh oder Prinzessin von Mewar Bootsfahrt auf dem Pichola-See mit fantastischem Blick auf das Ufer und die Umgebung sowie auf die Palastinseln. Auf Jag Mandir Island werden Sie im Jag Niwas Palace zu Abend essen. Übernachtung in Udaipur.


    Tag 10 : Udiapur - Abreise

    Abreise. Transfer zum Flughafen zu Ihrem Weiter- oder Heimflug.




Lake Palace Udaipur

 


 

Anzahl Personen

2

4

EZ-Zuschlag

3-4 Sterne Hotels
01.04.17 - 30.09.17
01.10.17 - 31.03.18


1.289
1.519


1.195
1.409


589
695

Individualreise - alle Preise in Euro pro Person, ab Delhi/bis Udaipur, gültig bis 31.03.18.
Abreise täglich möglich. Die Preise sind nicht gültig von 20.12.17 - 20.01.18.
Im August und September kann es zu Einschränkungen wegen des Wetters kommen.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in den angebenen Hotels oder gleichwertig
  • Verpflegung: Amerikanisches Frühstück, im Ranthambore Park und in Bhainsorgarh mit Vollpension
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Bahnticket im Expresszug Delhi-Sawai Madhopur
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • 2 Safaris in Ranthambore, Bootsfahrt auf dem Pichola-See in Udaipur, Jeep-Safari in Kumbalgarh
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder
Ort Beispiele 3-4 Sterne Hotel (oder vergleichbar)
Ranthambore
Bundi
Bhainsorgarh
Bijaipur
Deogarh
Kumbalgarh
Udaipur
Nahargarh Fort
Hadoti Palace
Bhainsorgarh Fort
Castle Bijaipur
Deogarh Mahal
Aodhi
Shiv Niwas Palace

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!


Back