Ganges flussaufwärts mit Nordost-Indien, 17 Tage, Privatrundreise mit bestimmten Abreiseterminen (Flussfahrt) am Beispiel einer Reise ab Delhi am 03.12.17, 17.12.17.

Flussfahrten finden statt von Juli 2017 bis April 2018.

Delhi - Kolkata - Ganges-Flussfahrt - Kolkata - Bogdogra - Darjeeling - Guwahati - Kaziranga Nationalpark - Guwahati

Arunachal Pradesh - der nordöstlichste Bundesstaat Indiens - ist mit 84.000 qkm der größte Bundesstaat im Nordosten und ist eines der abgelegendsten Gebiete Indiens. Der nur sehr schwer zugängliche Gebirgsstaat wird im Norden von Tibet, im Süden vom Brahmaputra, im Westen von Bhutan und im Osten von Myanmar (Burma) begrenzt. So bildet er ein ideales Rückzugsgebiet für die schon vor den indo-arischen Einwanderern vor Jahrtausenden aus der fruchtbaren Ganges-Ebene verdrängte Stammesbevölkerung. Über 20 verschiedene Ethnien haben sich in dieser wilden  und unverdorbenen Provinz angesiedelt. Die unberührte Natur bietet zudem vielen seltenen Vögeln, Elefanten, Schneeleoparden und Moschusochsen Schutz.

Ganges: Das Gangesdelta beginnt mit der Abzweigung der Bhagirathi (nicht zu verwechseln mit dem rechten Ganges-Quellfluss). Sie ist der wichtigste Seitenarm des Ganges im Deltagebiet, führt weiter unterhalb den Namen Hugli und mündet schließlich in den Golf von Bengalen des Indischen Ozeans. An seinem linken Ufer liegt Kolkata (früher: Kalkutta). Seit 1975 führt das Sperrwerk von Farakka einen vergrößerten Anteil des Ganges durch einen Kanal der Bhagirathi zu und belastet damit das Verhältnis zwischen Indien und Bangladesch. Dessen Staatsgebiet erreicht der Hauptstrang des Ganges wenig unterhalb davon und trifft danach auf den deutlich größeren Brahmaputra, der im dortigen Abschnitt Jamuna genannt wird.
Der vereinte Strom nimmt als Padma dann noch die von links kommende Obere Meghna auf, bevor er als Untere Meghna in einem verzweigten Ästuar den Golf von Bengalen erreicht. Das Gangesdelta im engeren Sinne erstreckt sich von dieser Mündung fast 300 Kilometer weiter nach Westen bis zur Hugli-Mündung und wird im Wesentlichen von Gewässern durchströmt, die vom Ganges abzweigen. Es gilt mit rund 56.700 km²[6] als weltweit größtes Mündungsdelta. Entlang der Küste finden sich weitflächige Mangrovensümpfe, die sogenannten Sundarbans. Die zahlreichen Gewässer werden vor allem durch die starken Gezeiten in Bewegung gehalten. Der starke Bevölkerungsdruck hat (außerhalb des Nationalparks) zur Besiedlung auch dieser amphibischen Landschaft geführt. Wegen der geringen Gefällesituation sind die größeren und kleineren Flussarme im Gangesdelta untereinander verbunden – so verbindet der Jalangi-River die Flüsse Padma und Hugli; der Bhairab verbindet den Jalangi mit weiter südlich gelegenen Flussarmen.

Assam - mit 78.000 qkm ist zwar nur der zweitgrößte Staat der Nordostprovinzen, beheimatet jedoch mit über 25 Mio. Menschen knapp drei Viertel der Gesamtbevölkerung des Nordostens. Weltweiten Ruf genießt der hier angebaute Spitzentee, der 60% der gesamten indischen Teeproduktion ausmacht. Langfristig ökonomisch bedeutender dürften jedoch die umfangreichen Ölfunde sein, die hier in den 1980er Jahren gemacht wurden. Insgesamt verfügt Assam allein schon wegen seiner strategisch zentralen Lage als Nadelöhr zum Rest Indiens über eine gut entwickelte Infrastruktur. Touristisch am interessantesten sind die Wildreservate Kaziranga und Manas in diesem vom Brahmaputra durchzogenen Bundesstaat, die fast 80% der weltweiten Nashornpupulation beheimaten. Die beste Besuchszeit für Assam ist zwischen November und April.

Kaziranga Nationalpark: Kaziranga ist ein indischer Nationalpark im Bundesstaat Assam in der Landschaft der Karbi Anglong Hügel im Nordosten Indiens. Das Parkgebiet wird im Norden vom Brahmaputra, im Süden von der Nationalstraße 37 begrenzt. Der Park hat eine Fläche von 430 km² und besteht aus Hochgrasfluren, Waldungen und Sumpfgebieten. Der Nationalpark stellt das wichtigste Schutzgebiet für das Panzernashorn dar und beherbergt über 70 % des weltweiten Gesamtbestands. Zudem ist Kaziranga eines der wichtigsten Schutzgebiete für Wilde Wasserbüffel, Asiatische Elefanten, Bengaltiger und Barasinghahirsche. Das Kerngebiet des Kaziranga ist seit dem 3. Januar 1908 unter Schutz gestellt und wurde immer wieder um ein paar Quadratkilometer erweitert. Seit 1985 gehört der Park zum Weltnaturerbe der UNESCO.
Das Klima ist durch den Monsun geprägt, zwischen November und April fällt kaum Niederschlag, der Regen in den übrigen Monaten bringt das Mittel des Jahresniederschlags auf 1.830 mm. Etwa zwei Drittel der Parkfläche werden dann überschwemmt, auch aufgrund des über die Ufer tretenden Brahmaputra, der nährstoffreichen Schlamm ablagert. Diese natürliche Düngung lässt Hochgrashabitate entstehen und ist eine Voraussetzung der Artenvielfalt im Nationalpark. Die Durchschnittstemperatur im Sommer beträgt 32 °C, die im Winter 10 °C.
Kaziranga beherbergt bedeutende Bestände seltener Großtierarten. Im Park leben etwa 2.401 Panzernashörner (Stand 2015),[1] rund 1.250 Asiatische Elefanten (Stand 2005) und über 1.400 Wilde Wasserbüffel (Stand 2001). Die Elefanten bilden bisweilen Herden aus bis zu 200 Tieren. Das Schutzgebiet beherbergt zudem 86 Bengaltiger (Stand 2000) und etwa 470 Exemplare (Stand 2000) des seltenen Zackenhirsches, der hier in einer besonderen Unterart vorkommt. Sambarhirsche sind mit etwa 60 (Stand 1999), Wildschweine mit etwa 430 Tieren (Stand 1999) vertreten. Weitere große Pflanzenfresser sind Indische Muntjakhirsche, Schweinshirsche und Gaure. Großraubtiere sind neben dem Tiger durch Indischen Leopard, Asiatischen Wildhund, Kragenbär und Lippenbär vertreten. Kappenlangur, Weißbrauengibbon, Assam-Makak und Rhesusaffe repräsentieren die Primaten des Reservats. Weitere Säugetierarten, die Erwähnung verdienen sind Fischkatze, Rohrkatze, Eurasischer Fischotter, Kleine Indische Zibetkatze, Indische Zibetkatze, Indischer Mungo, Kleiner Mungo, Bengalfuchs, Goldschakal, Chinesischer Sonnendachs, Schweinsdachs, Orangebauch-Himalayahörnchen, Indisches Stachelschwein, Vorderindisches Schuppentier und Gangesdelfin. Unter den Reptilien sind Gangesgavial, Bengalenwaran, Bindenwaran, Kraits, Königskobra, Monokelkobra, Tigerpython und Netzpython zu nennen.

 

    Tag 01 : Delhi - Ankunft

    Ankunft in Delhi. Begrüßung durch Ihren Reiseleiter und Fahrt zum Hotel im Zentrum von Delhi. Rest des Tages zur freien Verfügung. Abends erleben Sie eine kulinarischen Erlebnisreise mit Kochvorführung und anschließendem Abendessen. Transfer zurück zum Hotel. Übernachtung im Hotel Vivanta by Taj Ambassador. (-/-/A)

    Tag 02 : Delhi

    Der Tag beginnt um 10.00 Uhr mit einem Spaziergang durch die Altstadt von Delhi. Zu Fuß entdecken Sie Delhi mit den Augen eines Kindes, das in diesen Straßen zu Hause war. Auf Ihrem Gang durch die Straßen von Pahar Ganj in der Gegend um den neuen Bahnhof werden Sie von einem Reiseleiter und einem halbwüchsigen Jungen begleitet. Er erzählt Ihnen die Geschichten des Alltags eines Kindes in diesen Bereich von Delhi, in dem er gewohnt und gearbeitet hat. Anschließend beginnt eine Stadtrundfahrt mit Besuch des Grabmals von Humayun, das eine Vorlage für den Bau des Taj Mahal gegeben haben soll, weiter geht es zum Qutub Minar, dem "Turm des Sieges", der mit 72,5 m Höhe der höchste seiner Zeit war. Übernachtung in Delhi im Hotel Vivanta by Taj. (F/-/-)

    Tag 03 : Delhi - Kolkata (Calcutta)

    Nach dem Frühstück fahren Sie zum Flughafen und fliegen weiter nach Kolkata, der Hauptstadt des Bundesstaates West-Bengalen. Nach der Ankunft werden Sie erwartet und Sie fahren zum Hotel zum Check-in. Nachmittags Halbtagestour durch Kolkata mit den Relikten aus der Zeit der britischen Regentschaft mit den herrschaftlichen Gebäuden des BBD BAg, der St. Pauls Kathedrale, des Victory Monuments und dem Mutterhaus der Hilfsmission von Mutter Theresa. Am späteren Nachmittag kehren Sie zurück ins Hotel. Genießen Sie den stillen Innenhof am Pool während draußen vor den Toren des Hotels der Verkehr tobt. Übernachtung im Hotel Oberoi Grand. (F/-/-)

    Tag 04 : Kolkata

    Heute haben wir für Sie eine Stadtrundfahrt der besonderen Art vorbereitet. Sie starten um 08.30 Uhr zu einer Tour zum Blumenmarkt, einem einmaligen Großmarkt für Blumen, der an das Ufer des Ganges reicht. Auf dem Markt wissen Sie kaum, wo Sie hintreten sollen, so eng gedrängt sitzen die Blumenhändler auf dem Boden oder in kleinen Holzverschlägen. In riesigen Körben werden Blumen, Blüten, Kränze und Blütenblätter gehandelt. Ein Meer von Düften und Farben. Die Tour endet am Ufer des Ganges ganz in der Nähe der großartigen Howrah Brücke über den Ganges. Asnchließend unternehmen Sie einen Spaziergang zu den herrschaftlichen Bauten aus der Zeit des British Raj um den Dalhousie Platz. Es geht weiter mit einer Fahrt in der etwas altersschwachen Tram-Bahn, die mitten durch die Altstadt von Kolkata fährt bis Sie schließlich den berühmten Kali-Tempel erreichen. Nach einem Besuch erleben Sie eine Rikschafahrt mit von Hand gezogenen Rikschas. Genießen Sie ein typisch bengalisches Mittagessen in einer örtlichen Familie.
    Am Nachmittag führt die Tour Sie zum Dakshineswar Kali Tempel, berühmt für seine Verbundenheit mit Ramakrishna, der hier seine spirituelle Vision erlebte. Rani Rashmoni erbaute diesen Tempel 1847, der 12-gliedrige Tempel mit einem enormen Innenhof wird von 12 kleinen Tempeln für Lord Shiva begrenzt. Erleben Sie anschließend eine Motorbootsfahrt über den Ganges vom Dakshineswar Tempel nach Belut Math auf der anderen Flussseite und staunen Sie über das Zusammen von quirligem Großstadtleben und den Kulturen von Kolkata. Übernachtung im Hotel Oberoi Grand. (F/M/-)

    Tag 05 : Kolkata - Ganges Flussfahrt an Bord der ABN Rajmahal

    07.12.17, 21.12.17 Weitere Termine zu anderen Preisen und in der Gegenrichtung sind möglich. Bitte fragen Sie uns.

    Sie werden von Ihrem Hotel abgeholt und fahren am späten Vormittag zum Pier am Ganges. Mittags Check-in an Bord der ABN Rajmahal. Das Schiff fährt hinter den der alten dänischen Kolonie von Serampore vorbei nach Barrackpore. Dort gehen Sie an Land zu einem Spaziergang mit dem Semaphore Tower, dem Regierungshaus, Tempel des Ruhmes und dem Flagstaff House, in dessen Garten viele Statuen der Briten, die aus Kolkata entfernt wurden, aufgestellt sind. Weiterreise mit dem Schiff. Übernachtung in Ihrer Doppelkabine. (F/M/A)

    Tag 06 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Heute geht es weiter flussaufwärts nach Chandernagore, einer französischen Siedlung bis 1950. Besuch der Kirche aus dem 18. Jh. und des kleinen Museums im Dupleix's House. Weiterreise zur alten dänischen Siedlung Chinsura. Sie gehen an Land und besuchen die imposante Hooghly Imambara (Imam-Engel, Bara - das Gebäude zu leben). Das ist eine Moschee verwaltet von der Shia astna-ashari Sekte der Muslime, in Hooghly, Westbengalen. Der Bau des Gebäudes wurde von Muhammad Mohsin im Jahre 1841 begonnen und im Jahre 1861 abgeschlossen und ist eine zweistöckige Struktur mit einem hohen Uhrturm über dem Eingangstor. Die Moschee hat komplizierte Entwürfe und Texte aus dem Koran, die an der Wand graviert wurden. Das Innere der Moschee ist mit Marmor, Kerzen und hängenden Laternen verziert. Anschließend gehen Sie zurüch an Bord und die Fahrt geht weiter flussaufwärts durch das ländliche West-Bengalen. Sie legen an einem Pier bei Kalna an und das Schiff liegt für die Nacht festgemacht. Übernachtung in Ihrer Doppelkabine. (F/M/A)

    Tag 07 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Die Reise führt zum Anleger von Kalna. Eine Fahrt mit der Fahrrad-Rikscha bringt Sie zu den Sehenswürdigkeiten. Bedeutendste Sehenswürdigkeiten sind die vielen aus Ziegelsteinen gebauten Tempel aus dem 17. bis 19. Jahrhundert, der Blütezeit der weitgehend unabhängig herrschenden Maharajas von Bardhaman. Sie gehören allesamt zu den Bengalischen Tempeln, einer Sonderform der Hindu-Architektur, die gekennzeichnet ist durch eine besondere Dachform (Bengalisches Dach) sowie durch turmartige Aufsätze (ratnas), die in architektonischer Hinsicht nur wenig mit den shikharas des nordindischen Nagara-Stils zu tun haben. Nahezu einzigartig in ganz Indien ist der aus zwei konzentrischen Ringen mit 34 bzw. 74 aneinandergereihten Tempelschreinen bestehende Gebäudekomplex der 108 Shiva-Tempel (Nava Kailash); er wurde im Jahr 1809 fertiggestellt. Weiter geht es durch die Landschaft nach Mayapur, dominiert vom neuen Iskcon Tempel. Hier befindet sich der Hauptsitz der Internationalen Gesellschaft für Krishna-Bewusstsein (ISKCON), zu der auch die Hare-Krishna-Bewegung gehört. Die Flussfahrt endet später am Abend an einem Anlegeplatz bei Matiari. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

    Tag 08 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Am Morgen unternehmen Sie vom Anlegeplatz einen Ausflug in das Dorf Matiari, das für seine Messing-Schmieden bekannt ist. Sie können die Arbeiter bei der Herstellung der Messingwaren und deren Bearbeitung sehen. Die Flussreise führt weiter flussaufwärts bis Sie das Schlachtfeld von Plassey erreichen. Die Schlacht von Plassey war ein entscheidender Sieg der britischen Ostindien-Kompanie über die Nawab von Bengalen und seine französischen Verbündeten am 23. Juni 1757. Die Schlacht und der Sieg über Siraj-ud-Daulah, den amtierenden Nawab, festigte die Anwesenheit des Unternehmens in Bengalen und so setzte sich die Ostindien-Kompanie für Jahrhunderte fest und beeinflusste die Geschichte. Die Anlegenstelle für den Abend ist nahe der Stadt Murshidabad. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

    Tag 09 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Sie gehen an Land und wandern eine kurze Strecke nach Khushbagh, dem Garten des Glücks, der ursprünglich von den Nawabs angelegt wurde. Im Laufe der Zeit wurde er als Begräbnis- und Gedenkstätte der Familie der Nawabs von Bengalen benutzt. Anschließend fährt das Schiff weiter flussaufwärts zum großen Palast der Nawabs. Nawab war früher ein bedeutender Herrschertitel in Südostasien, bei den Moghulherrschern bedeutete es Abgesandter des Kaisers oder Vizekönigs oder auch Provinzgouverneur. Der große Hazarduari Palast dominiert die Wasserlinie. Im Palast ist eine umfangreiche Sammlung von Malereien und Waffen zu sehen. Anschließend besuchen Sie die große Katra Moschee und fahren dann zu zwei ertaunlichen Gebäuden aus dem 18. Jh., dem Nashipara Palast und Katgola Palast. Beide wurden im klassischen georgianischen Stil von reichen örtlichen Geschäftsmännern erbaut und repräsentieren die andere Seite der "Weißen Moghuln" als sich die englische und indische Kultur näher kam und beinahe eine Verbindung eingingen. Die Übernachtung an Bord des Schiffes am Flussufer gegenüber der Stadt wird wieder ruhig. (F/M/A)

    Tag 10 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Nach kurzer Fahrt legt ds Schiff am verschlafenen Dorf Barangar an, wo drei großartige Miniatur Terrakotta Tempel zu sehen sind. Sie erreichen die Tempel zu Fuß durch einen Pfad in den Feldern. Das ist das ursprüngliche ländliche Indien, idyllisch und ruhig gelegen. Die Flussfahrt geht weiter auf dem Hooghly Fluss, der hier gemächlich dahinfließt und die Fahrtrinne windet sich durch peflanzte Uferbänke, auf denen Senf und Mango angebaut werden. Entlang eines Kanals geht es zur Anlegestelle am Farakka Sperrwerk. Übernachtung an Bord. (F/M/A)

    Tag 11 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal

    Während Sie an Bord frühstücken kreuzt das Schiff vor der Sperre und anschließend gehen Sie an Land zu einem Ausflug über Land nach Gaur nahe der Stadt Malda oder English Bazar. Diese ruhige wüstenartige Ort war einst eine der großen Städte Indiens, zuerst unter den Hindus im 12. Jh., dann als muslimische Hauptstadt von Ostindien vom 14. bis 16. Jh.. Es gibt eine Vielzahl von erhaltenen Bauten mit Moscheen, Palästen und Toren und Sie sehen auf einem Rundgang die wichtigsten. Zurück an Bord Übernachtung auf dem Schiff. (F/M/A)

    Tag 12 : Flussfahrt mit der ABN Rajmahal - Kolkata

    Nach dem Frühstück an Bord Transfer zum Bahnhof von Farakka und Bahnfahrt (ca. 4 Std.) zurück nach Kolkata. Sie werden am Bahnhof erwartet und der Fahrer bringt Sie zu Ihrem Hotel Oberoi Grand im Stadtzentrum. Übernachtung in Kolkata. (F/-/-)

    Tag 13 : Kolkata - Bagdogra - Darjeeling

    Nach einem frühen Frühstück Transfer zum Flughafen und Flug nach Bagdogra. Weiterreise auf einer etwa 3-stündigen Fahrt nach Darjeeling. Darjeeling genießt weltweit Berühmtheit wegen des in seiner Umgebung angebauten Spitzentees, aber ist auch sehr beliegt neben Shimla als eine der bekanntesten Bergstationen des Landes. Der Ort wurde als "Hill Station" gegründet für die Kolonialbeamten, die im Sommer der Hitze und Schwüle der Tiefebene entfliehen wollten. Auf 2134 m Höhe gelegen, zieht sich Darjeeling über mehrere Kilometer entlang eines steilen Berghanges, wobei die indisch geprägten Geschäftsviertel und der alte Bahnhof die unteren Stadtteile kennzeichnen, während die ehemaligen Villen der britischen Kolonialherren standesgemäß die attraktiven Viertel der Oberstadt bilden. Ein dicht verwinkeltes, kaum überschaubares Netz von steil aufsteigenden Straßen, Gassen und Treppen verbinden die einzelnen Stadtteile. Wie es sich für eine ehemalige Hill Station gehört, besitzt auch Darjeeling eine Promenade, die den Mittelpunkt des gesellschaftlichen Lebens bildet. Hier sind auch die meisten der alten, heute oft in Hotels umgewandelten Kolonialbauten zu finden. Die Stadt lockt nicht nu r mit ihrem angenehmen Klima, sondern auch mit hervorragenden Ausblicken auf die angrenzenden Himalaya-Berge, wobei die klarste Sicht in der Zeit vom Mitte März bis Mitte September herrscht. Übernachtung in Darjeeling im Hotel Mayfair Hill Resort. (F/-/A)

    Tag 14 : Darjeeling

    Morgens beginnt der Tag heute sehr früh gegen 04.30 Uhr: Darjeelings Hauptattraktion, die Exkursion zum Tiger Hill, der man sich nicht entziehen kann. Die Fahrt mit dem Jeep führt zu einem 11 km südlich von Darjelling gelegenen Berg, von dessen 2590 m hohem Gipfel sich ein wunderschöner Sonnenaufgang über dem Himalaya erleben lässt. Nur wenige sind es, die sich das Naturschauspiel, welches sich allmorgendlich vor allem über dem Kanchenjunga, dem dritthöchsten Berg der Welt, entfaltet, entgehen lassen. Das einzigartige Farbenspiel, wenn das gewaltige Bergmassiv sich langsam rot, dann rosa und schließlich gelb färbt, ist das frühe Aufstehen und die empfindliche Kälte allemal wert. Bei guter Sicht ist, winzig klein, auch die Spitze des Mount Everest sichtbar. Am Berg selbst stehen Essens- und Teestände zur Verfügung. Frühstück im Hotel und anschließend halbtägige Besichtigungstour mit dem Himalayan Mountaineering Institue. Es folgt eine Fahrt mit der Mountain Railway auch "Toy Train" genannt, 1878 von Sir Ashley Eden erbaut und jetzt ein Weltkulturerbe. Besuch des Tibetischen Flüchtlingslagers, das sich anders darstellt als man es sich vorstellt. Hier lernen die Tibeter unterschiedliche Handwerke und stellen entsprechende Waren her, deren Verkauf als Einnahme zum Erhalt der Lagers dient. Die Waren sind von guter Qualität und zu günstigen Preisen, weil es hier nicht um Profit allein geht, sondern um den Erhalt der Gemeinschaft von Tibetern im Exil. Am Nachmittag haben Sie Gelegenheit, die Stadt zu erkunden, einige der Läden zu besuchen oder den örtlichen Markt zu sehen. Übernachtung im Hotel Mayfair Hill. (F/-/A)

    Tag 15 : Darjeeling - Bagdogra - Guwahati - Kaziranga Nationalpark

    Heute fahren Sie zurück nach Bagdogra und nehmen einen Anschlußflug nach Guwahati. Sie werden vom Flughafen abgeholt und fahren zum Kaziranga Nationalpark. Ihre Unterkunft ist die exklusive Diphlu River Lodge, am Diphlu Fluß gelegen, der durch den Park fließt. Die komfortablen Bungalows stehen auf Stelzen, bieten Air-Condition und viele Annehmlichkeiten, die man in dieser Natur nicht vermuten würde - die zweifellos schönste Bleibe im Nationalpark. Serviert werden die Küchen von Nord-Indien und Assam mit frischen lokalen Produkten. Am Abend unternehmen Sie einen Spaziergang am Diphlu-Fluß. Übernachtung im Nationalpark. (F/M/A)

    Tag 16 : Kaziranga Nationalpark

    Sie unternehmen 3 Safaris im Park während Ihres Aufenthaltes. Es beginnt mit einer Elefanten-Safari, die etwas 45 Minuten dauert und zwischen 05.30 und 06.30 oder 06.30 und 07.30 stattfindet. Anschließend eine Jeep Safari, die zwischen 07.00 und 09.30 Uhr beginnt und bis zur Mittagspause um 12.00 Uhr dauert. NAch dem Mittagessen unternehmen Sie eine weitere Jeepsafari durch den Park mit Abfahrt zwischen 13.30 und 15.00 Uhr bis zum Sonnenuntergang.
    Das 430 qkm große, zu zwei Dritteln mit bis zu fünf Meter hohem Elefantengras bedeckte Gebiet am Ufer des Brahmaputra wurde 1974 zum Nationalpark erklärt. Weltweiten Ruhm genießt er als letztes Refugium für das einhörnige Rhinozerus, von dem etwa 1.500 Tiere, d.h. 25% des Weltbestandes, hier leben. Anfang dieses Jahrhunderts galt das Panzernashorn bereits als ausgestorben. Inzwischen lebt wieder ein stabile Population im Park und Sie haben gute Chancen, eines oder mehrere der Tiere sehen zu können. Übernachtung im Resort. (F/M/A)

    Tag 17 : Kaziranga N.P. - Guwahati

    Je nach Abflug Ihrer Verbindung von Guwahati nach Delhi oder Kolkata fahren Sie zum Flughafen. (F/-/-)

 


 

Anzahl Personen

2

4

EZ-Zuschlag

01.07.17 - 30.04.18

5.809

5.765

2.295

Individualreise - alle Preise in Euro pro Person, ab Delhi/bis Guwahati, gültig bis 30.04.2018

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in Tophotels wie angegeben oder gleichwertig
  • Verpflegung: Frühstück oder wie angegeben
  • Alle Transfers im Wagen mit Fahrer, bei der Flussfahrt im Bus
  • Alle Eintrittsgelder in die Parks und genehmigungspflichtigen Regionen
  • Touren, Bootsfahrten und Kulturprogramme wie angegeben
  • 1 Elefanten- und 2 Jeepsafaris
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Englischsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Inlandsflüge Delhi-Kolkata-Bagdogra-Guwahati
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge und die Inlandsflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!


Back