China - Klassische Rundreise, 13 Tage

Peking - Luoyang - Xian - Guilin - Shanghai

    Tag 01 : Peking - Ankunft

    Ankunft in Peking und Transfer zum Hotel. Besuch des Sommerpalastes, der als Sommerresidenz für den Kaiser diente mit einer der größten und am besten erhaltenen Gartenanlagen. Fotostopp am Olympiastadion, dem "Vogelnest". Übernachtung Peking.

    Tag 02 : Peking

    Heute besichtigen Sie den Tiananmen Square (= Platz des Himmlischen Friedens), ein Überbleibsel aus der Mao Zeit, wo sich auch die Mao Zedong Gedenkhalle befindet, danach die Verbotene Stadt mit dem Kaiserpalast, die im Herzen von Peking liegt. Sie heißt so, da sie für über 500 Jahre nicht zugänglich war. Sie ist auf 100 Hektar Land angelegt, geschützt durch eine 10,7 m hohe Mauer. Weiter geht es zum Himmelstempel im Süden der Stadt. Die Sakralanlage aus dem Jahr 1420 ist von üppiger Vegetation umgeben. Die Anlage symbolisiert mit ihrem südlichen rechteckigen Abschnitt und dem halbkreisförmigen nordlichen Erde und Himmel. Übernachtung in Peking.

    Tag 03 : Peking

    Ganztägiger Ausflug zur Großen Mauer (Mutianyu Sektor), die von 770-475 v.C erbaut wurde - es ist eine eindrucksvolle Erfahrung, die 6000 km lange Mauer zu besteigen. Anschließend besuchen Sie die nach der Renovierung wieder eröffneten Ming Gräber und Sie sehen die Heilige Allee. Übernachtung in Peking.

    Tag 04 : Peking - Luoyang

    Besuch des Lama Tempels im Nordosten Pekings, einen der attraktivsten und besterhaltenen Tempel Pekings. Er entstand 1694 als Residenz des Prinzen Yong, den späteren Yongzheng-Kaiser. Fahrt in die Hutongs, die Altstadt von Peking, die eigentlich schon großen neuen Wohnblocks weichen sollte, aber jetzt als traditionelles Kulturgut erhalten bleiben soll. Rikschafahrt durch die engen Gassen der meist einstöckigen Häuser, durchzogen von Flußläufen - ein tolles Erlebnis. Nachmittags Transfer zum Bahnhof und Fahrt mit dem Schnellzug nach Luoyang. Übernachtung in Luoyang.

    Tag 05 : Luoyang

    Morgens geht es zum bekannten Shaolin Kloster. Hier wurde eine der bekanntesten chinesischen streitbaren Traditionen im 5. Jh. von einem indischen Mönch entwickelt. Jedes Jahr kommen tausende Chinesen um die Körperkunst des Kung Fu zu erlernen. Große Klassen begeisterter Schüler, viele nur 9 oder 10 Jahre alt, kann man im Kloster beobachten, wie sie zu Übungszwecken einen Speer durch ihren Strohpuppen-Gegener rammen oder ihren imaginären Sparringpartner mit einer Gewalt treten, die ausreichen würde, einen Elefanten zu Fall zu bringen. Anschließend Besuch des Pagodenwaldes. Übernachtung in Luoyang.

    Tag 06: Luoyang - Xian

    Ausflug zu den Longmen-, den Drachentor-Grotten vor den Toren Luoyangs.. Die Drachentor-Grotten, die mit den Höhlen von Datong und Dunhuang zu den wichtigsten Höhlentempeln Chinas gehören, erstrecken sich über 1 km an den Hängen des 12 km südlich der Stadt gelegenen Longmen-shan Berges. Außer den 1352 Grotten umfasst diese buddhistische Kultstätte auch 750 Nischen und 40 Pagoden, die viele Wandmalereien, 3680 Felsinschriften und fast 100.000 Statuen beherbergen. Fahrt zum Bahnhof und Weiterreise mit dem Schnellzug nach Xian. In Xian Besuch der Altstadt und der Grossen Moschee. Übernachtung in Xian.

    Tag 07 : Xian

    Ganztägiger Ausflug zu einem der bedeutendsten archäologischen Funde unserer Zeit - der Qin Terrakotta-Armee - über 6000 lebensgroße Terrakotta Krieger und Pferde, formiert in der Schlachtordnung der damaligen Zeit. Auf dem Rückweg besichtigen Sie die Wildganspagode und die Altstadt mit Ihrer mächtigen Stadtmauer. Übernachtung in Xian.

    Tag 08 : Xian - Guilin

    Heute Morgen fliegen Sie von Xian nach Guilin. Besuch der Schilfrohrflötenhöhle und des Elefantenrüsselberges in der Umgebung von Guilin. Übernachtung in Guillin.

    Tag 09 : Guilin - Yangshou

    Bootsfahrt auf den Li-Fluss bis Yangshou. Die Fahrt auf dem Lijiang gehört zu den Höhepunkten einer China Reise. Von Guilin nach Yangshou schlängelt sich der Fluss über 83 km durch eine wunderschöne Landschaft aus Bambuswäldern, dichtem Schilfrohr und bizarren Felsformationen. Ab und zu sieht man ein Fischerboot mit zwei oder drei Kormoranen vorbeigleiten. Der Fischfang mithilfe dieser Tiere ist hier sehr verbreitet. Man passiert den durchbohrten Berg (Chuanshan), die Saubere Vase (Jingpingshan), den Bestickten Berg (Xiushan) und nach etwa der Hälfte des Weges den Gemäldeberg (Huashan). An der Anlegestelle in Yangshou lockt ein hübscher Markt, auf dem kunsthandwerkliche Gegenstände feilgeboten werden. Rückfahrt nach Guilin. Gelegenheit zu einer Fussmassage. Übernachtung in Guilin.

    Tag 10 : Guilin - Hangzhou

    Flug nach Hangzhou. Hangzhou, eine der sechs historischen Hauptstädte Chinas, kann sich einer 2100 Jahre alten Geschichte rühmen. Unter der Bezeichnung Qiantang tauchte es bereits 221 v. Chr. als bedeutende städtische Siedlung auf. Seinen heutigen Namen erhielt es im Jahr 589 unter der Su-Dyanastie (581-618). Als damals der Kaiserkanal von Peking nach Hangzhou entstand, war der Stadt ein beachtliches Wachstum beschieden. Ausflug zum West-See. Der 5,66 qkm große und durchschnittlich 1,5 m tiefe West-See, der an drei Seiten von Bergen umgeben ist, dehnt sich westlich der Altstadt von Hangzhou aus. Er wird durch die Dämme Sudi und Baidi in fünf Abschnitte unterteilt: Äußerer See (Wai Hu), der größte von allen; Innerer Nordsee (Beili Hu); Innerer West-See (Xili Hu); Süd-See (Xiaonan Hu). Außerdem gibt es vier Inseln im West-See; Gushan, Xiaoyingzhou, Ruangongdun und Huxinting (Pavillion im Herzen des Sees). Anschließend Bummel durch den Blumenpark in der Blumenbucht. Die 20 ha große Blumenbucht, auch Huagang-Park genannt, am Südufer des West-Sees ist voller Blumenbeete (Päonien). Schon unter der Südlichen Song-Dynastie (1127-1279) war sie ein beliebtes Ausflugsziel. In einem damals angelegten See tummeln sich Tausende verschiedenfarbiger Fische. Abends erleben Sie die Show "Impressionen West-See". Übernachtung in Hangzhou.

    Tag 11 : Hangzhou - Shanghai

    Morgens Besuch des Lingyin Tempels. Das Kloster der Verborgenen Unsterblichkeit aus dem Jahr 326 v. Chr., knapp 3 km südwestlich, ist eines der berühmtesten in China. Im 10. Jh. sollen hier etwa 300 Gebäude gestanden haben und es lebten 3000 Mönche hier. Die Anlage wurde nach der Zerstörung während des Taiping-Aufstandes (1851-1864) wieder aufgebaut. Besuch einer Teeplantage auf dem Rückweg nach Hangzhou. Bahnfahrt mit dem Schnellzug nach Shanghai. Transfer. Übernachtung in Shanghai.

    Tag 12 : Shanghai

    Shanghai ist mit mehr als 14 Millionen Einwohnern eine der größten Städte der Welt. Nach der Ankunft Besuch des Jade Budhha Tempels. Der Tempel im Nordwesten der Stadt in der Anyuan Lu gelegen, beherbergt zwei Shakyamuni-Statuen, die der Mönch Huigen 1869 aus Birma mitbrachte. Um die Skulpturen angemessen unterzubringen, sammelte er Geld für den Bau eines Tempels in Jiangwan, im Nordosten von Shanghai. Die Arbeiten waren 1882 vollendet, aber während der Revolution im Jahr 1911 zerstört. Sieben Jahre später nahm man den Wiederaufbau des Tempelsan einer näher an der Altstadt gelegenen Stelle in Angriff; so entstand der heutige Jadebuddha-Tempel. Die Bauarbeiten dauerten zehn Jahre, von 1918 bis 1928. Der Tempel gliedert sich in drei Hallen und zwei Höfe. Weiter geht es zum 400 Jahre alten Yu-Garten, der mit architektonischen Meisterwerken ausgestattet ist. Der Yuyuan-Garten, nordöstlich der Altstadt gelegen, nimmt eine Fläche von über 20.000 qm ein und besteht aus zwei Teilen, dem Äußeren und Inneren Garten. Er wurde im Jahre 1559 von einem hohen Beamten im Suzhou-Stil angelegt. Außerhalb der Gartenanlage liegt das äußerst beliebte Teehaus im Herzen des Sees (Huxin Ting) inmitten eines Teiches, mit dem Ufer durch eine Zick-Zack-Brücke verbunden ist. Nachmittags geht es an das Ufer des Huangpu Flusses zum "Bund". Die Zongshan Lu, eine Uferpromenade, die am Westufer des Huangpu-jiang entlang führt, ist auch unter dem Namen "Bund" (engl.-ind.) bekannt. Die linke Straßenseite säumen zahlreiche Bauten, die Engländer und Franzosen in der Zeit der Konzessionen für ihre Niederlassungen errichteten, die heute vielfach als Banken genutzt werden. Von Süden nach Norden gehend, erblickt man das Rathaus, den Glockenturm (das ehemalige Seezollamt), das Friedenshotel und die Bank of China. Die rechte Seite nehmen die Uferpromenade, Grünanlagen und Blumenbeete ein. Besuch der Nanjing Einkaufsstrasse und des Stadtplanungsmuseums. Abends Akrobatik Show. Übernachtung in Shanghai.

    Tag 13 : Shanghai - Abreise

    Zeit zur freien Verfügung bis zum Transfer zur Longyang Station auf der Pudong Seite, der Neustadt von Shanghai. Fahrt mit dem Maglev, dem als Transrapid bekannten MAgnetschwebezug, der auf der Fahrt zum Flughafen Geschwidigkeiten bis 400 km/h erreicht. Abreise aus Shanghai.

Halong Bucht

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



Privat- / Individualreise
Saisonzeit/Anzahl Personen
2 4

EZ-Zuschlag

01.01.16 - 29.02.16
01.12.16 - 31.12.16
2.179 2.069 539
01.03.16 - 15.04.16
01.06.16 - 15.08.16
01.11.16 - 30.11.16
2.365 2.225 615
16.04.16 - 30.04.16
01.09.16 - 31.10.16
2.475 2.335 725

Individualreise - Preise in Euro pro Person ab Peking/bis Shanghai, gültig bis 31.12.16.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in Hotels der 4-5 Sterne Kategorie
  • Verpflegung: Frühstück
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Flüge in Economy Class Xian-Guilin-Hangzhou,
    Bahnfahrten mit dem Schnellzug, 2. Klasse, Peking-Luoyang-Xian, Hangzhou-Shanghai
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Deutschsprachige, örtliche Reiseleitung
  • Nationale und internationale Flughafengebühren
  • Betreuung durch unser europäisches Management vor Ort
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren für die Botschaft
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Trinkgelder

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!



  Back