Historisches Äthiopien und Omo, 15 Tage/14 Nächte, Individualreise mit täglicher Abreise, deutschsprachige begleitende Reiseleitung

Addis Abeba - Bahir Dar - Gonder - Lalibela - Axum - Butajira - Hosahina - Arba Minch - Jinka - Turmi - Konso - Awassa - Addis Abeba


    Diese Reise führt Sie in die Geschichte Äthiopiens mit unterschiedlichen, atemberaubenden Landschaften und zu unterschiedlichen Volksstämmen. Eine Entfernung von 30 km kann Ihnen schon völlig andere Sehenswürdigkeiten, Völker, Vegetation, Landschaftsbilder und Berge eröffnen. Das Programm zeigt die Äthiopische Geschichte vom 5 Jh. v. Chr. bis ins 21. Jh., die Stätten, an denen im Jahr 334 n. Chr. das Christentum ins Land kam und 615 n. Chr. der Islam mit der St. Mary Kirche in Axum und der Negash Moschee. Die antiken Kirchen in Axum, die typischen aus massivem Stein geschlagenen Kirchen in Lalibela aus dem 12. Jh., die Felsenkirchen von Tigray, Kirchen in Gonder und die neuen Gotteshäuser des 21. Jh. Die großartige Gebirgslandschaft des Semian Gebirgs-Nationalparks beherbergt einige endemische Tierarten, die das Bild des Landes weiter bereichern. Von den 10 Unesco Welterbestätten sehen Sie auf dieser Reise drei, die historische Stadt Axum mit seinem Obeliskenpark, die außergewöhnlichen Steinklöster- und -Kirchen von Lalibela aus dem 12. Jh. und die Burgen von Gonder aus dem 17. Jh. Dann führt Sie die Reise weiter in den unerschlossenen Südwesten Äthiopiens. Die Region bietet außergewöhnliche archäologische und anthropologische Funde. Der Mago Park und der Omo Nationalpark setzen die Höhepunkte. Das Omo Tal ist die Heimat vieler nomadischer Stämme wie den Hamer, Borena, Nyangatom, Tsemay, Dasanech, Mursi und Karo, die mit ihren Speeren und ihren Tierherden umherziehen. Es gibt mehr als ein Dutzend faszinierende ethnische Volksgruppen. In ihrer Abgeschiedenheit leben Sie ihre Traditionen und vielfarbigen Rituale. Ihre Schmuckarbeiten, Körperbemalungen, Religionen und Haarstile sind einmalig und faszinierend. Entdecken Sie den wilden Süden auf dieser expedionsartigen Reise.


    Tag 01 : Addis Abeba - Ankunft - Bahir Dar

    Ankunft in Addis Abeba am Morgen und Fahrt zum Hotel. Nach einer Pause zur Entspannung unternehmen Sie eine halbtägige Stadtrundfahrt mit der Trinity Kathedrale und dem Nationalmuseum, in dem Sie viele Exponate aus den unterschiedlichen Epochen sehen, darunter auch das älteste menschliche Skelett Lucy, die Paleontologische Abteilung, die archäologische Abteilung und die Zeit der Moderne. Transfer zum Abendflug nach Bahir Dar. Transfer zum Hotel und Übernachtung in Bahir Dar.

    Tag 02 : Bahir Dar und Tana See

    Dieser Tag steht ganz im Zeichen des Tana Sees, des größten Sees Äthiopiens mit seinen 37 Inseln, von denen 20 mit Klöstern bebaut sind. Bei der Bootsfahrt auf dem See sieht man nur grüne, manchmal mit Felsen durchzogene Inseln, aber die Kirchen und Klöster liegen meist versteckt im Wald. Der Besuch der Inseln mit ihren Klöstern gleicht einer Reise ins 14. Jh. Kaum sonst in Äthiopien fühlen Sie sich derart in die Vergangenheit versetzt, wenn Sie nach einer längeren Bootsfahrt eine der "verwunschenen" Inseln betreten und im Dickicht eine Kirche besuchen. Sie besuchen zwei Kirchen auf der Halbinsel Zeghe mit der Ura Kidane Meheret. Rückkehr nach Bahir Dar, aber vorher besuchen Sie noch einen Flußausgang, wo der Blaue Nil aus dem Tana See fließt und seinen Weg Richtung Ägypten nimmt. Mit etwas Glück sehen die dort einige Flußpferde im fließenden Wasser. Nach der Mittagspause Stadtbesichtigung mit dem Bezawit Berg und seinem Palast, von Ihrer Majestät Hale Silassi erbaut. Vom Berg aus haben Sie einen großartigen Blick auf die Stadt Bahir Dar, den Tana See, den Blauen Nil und seine Inln. In der Innenstadt besuchen Sie den vielfarbigen Markt mit Korbwaren und einer Vielzahl von Gewürzen. Übernachtung in Bahir Dar.

    Tag 03 : Bahir Dar - Gonder

    Heute geht es weiter durch abwechslungsreiche Landschaft nach Norden bis in das historische Gonder auf alphaltierten Straßen dauert die 185 km lange Fahrt etwa 3 Stunden. Gonder, gegründet vom Eroberer Fasilades im 17. Jh., wurde das "Camelot von Afrika" genannt, denn es gibt mit dem Gemp von Gonder eine Ansammlung von Palästen und Festungen auf einem mehrere Tausend qm großen Grund. Ein Spaziergang führt durch die Anlage und man hat die Möglichkeit, einige der Paläste von innen anzusehen. Anschließend Besuch der Birhan Selassie Kirche, bekannt für seine "Engel mit Flügeln". Übernachtung in Gonder.

    Tag 04 : Gonder - Lalibela

    Nach dem Frühstück Transfer zum Flughafen und Flug von Gonder nach Lalibela. Lalibela liegt etwa 2500 m über dem Meeresspiegel und erstreckt sich an den Hängen der Berge von Lasta, dominiert von dem 4190 m Auna Yosef. Der ursprüngliche Name von Lalibela war Roha. Der Ort verdankt seinen Aufstieg dem Machtwechsel zum Ende der axuminitschen Zeit, als die Herrschaft an eine Dynastie aus dem Volk der eine kuschitische Sprache sprechenden Agaw überging. Die Vertreter dieser Zagwe Dynastie regierten von ca. 914 - 12 68 im äthiopischen Hochland von ihrem Kernland Lasta aus. Der bedeutendste Herrscher der Dynastie war König Lalibela (1167-1207), auf den die Errichtung der Kirchen von Roha zurückgeführt wird. Ihm zu Ehren wurde der Ort in Lalibela umbenannt, er selbst wurde ein Heiliger der äthiopischen Kirche. Die Kirchen von Lalibela sind der Höhepunkt einer langen Tradition des Felsenkirchenbaus. Sie gehören zu den letzten ausgeführten Felsenkirchen und wurden im 12./13. Jh. gebaut. In der Architektur scheint man die wichtigsten Traditionen des Kirchenbaus der vorhergehenden Zeit förmlich zusammengefasst zu haben: Lalibela ist fast ein Museum der Baustile der axumitischen Zeit und der Zeit der Zagwe-Dynastie. Übernachtung in Lalibela.

    Tag 05 : Lalibela - Axum

    Morgens Fahrt zum Flughafen und Flug nach Axum. Axum (auch Aksum) ist für die christlichen Äthiopier die Stadt, in der sie ihre nationale und religiöse Identität verkörpert sehen, etwa mit Rom im Geschichtsbild der Europäer vergleichbar. Die Monumente der Stadt, alles voran die Stelen, sind Sinnbilder der jahrtausendealten Kultur, sie finden sich auf den Emblemen von Parteien und Behörden, auf Briefmarken und Geldscheinen. In der Kathedrale von Axum befindet sich angeblich das größte Heiligtum Äthiopiens, die Heilige Bundeslade mit den Tafeln der Zehn Gebote, die Gott an Moses gesandt hatte. Aus diesem Heiligtum bezieht das äthiopische Christentum seine Eigenart und Unabhängigkeit. Man kann sich die Bedeutung dieser Stadt vergegenwärtigen, wenn man sieht, dass selbst zwanzig Jahre Bürgerkrieg Axum fast ohne Zerstörungen ließen. Besuch des berühmten Stelenparks im Norden der Stadt, deren Stelen oder Obeliske jeweils aus einem Stück Granit gehauen und mit Türen und Verzierungen versehen wurden. Anschließend sehen Sie das Felsengrab von König Kaleb und König Gebre Meskal. Eine weitere Sehenswüridkeit vor den Toren der Stadt darf nicht fehlen: Die Ruinen des Palastes der Königin von Saba. Rückkehr zum Hotel und Übernachtung in Axum.

    Tag 06: Axum - Addis Abeba - Butajira

    Rückflug nach Addis Abeba. Dort erwartet Sie schon ihre Begleitung für die Reise in den Süden. Die Straße führt von Addis Abeba durch das westliche Shoa nach Ziway und ist inzwischen durchgängig asphaltiert. Auf diesem Weg passiert mach archäologisch sehr interessantes Gebiet, am Awash und um Tiya historische Fundplätze und bei Adadi eine der südlichsten Felsenkirchen des Landes. Ein größerer Ort in dieser Gegend ist Butajira. Unterwegs kann man in Melka Awash Station machen und auf dem Weg nach Butajira, etwa 50 km südlich von Addis Abeba, am Ufer des Awash, liegt der steinzeitliche Fundplatz Melka Kunture. Die Ausgrabungsstelle mit Museum ist leicht zu finden. Der französische Archäologe Jean Chavaillon hat hier Hinterlassenschaften aus der Frühzeit der menschlichen Entwicklung aus den bis zu 18 m starken Sedimenten gegraben. Die Funde sind im Nationalmuseum in Addis Abeba zu besichtigen. Menschen des Mittel- und Spätpaläolithikums hatten hier ihre Lagerplätze und haben reiche Zeugnisse hinterlassen, so verschiedene Werkzeuge aus Obsidian. Besuch des Tiya Stelenfeldes, einen von vielen historischen Plätzen mit aufgestellten - oft inzwischen umgestürzten - Stelen, die Grabstätten markieren. Die Tradition, Gräber mit dekorierten Stelen zu kennzeichnen, ist in ganz Äthiopien verbreitet, von den Stelen in Axum über diese Plätze im südlichen Stoa reichen die Funde bis in die Provinz Sidamo. Noch heute errichten die Konso in Südäthiopien hölzerne Totenstelen und die Arsi-Oromo in den Provinzen Shoa und Arsi solche aus Stein oder Beton. Übernachtung im Hotel in Butajira.

    Tag 07 : Butajira - Awassa

    Morgens verlassen Sie Ihr Hotel in Butajira und besuchen den Ziway See, den nördlichsten See des Rift Valley, des großen afrikanischen Grabens. Der See ist bekannt für seine Vielzahl von Vögeln und Fischen. Weiter geht es südlich nach Yirgalem. Dort unternehmen Sie eine entspannte Wanderung durch den Regenwald, in dem unter dem Blätterdach hauptsächlich Kaffee aungebaut wird. Nach Ihrem Spaziergang erwartet Sie eine traditionelle Kaffee-Zeremonie, bei der Sie den Weg des Kaffees - äthiopischer Kaffee ist berühmt - vom Pflücken bis zur Verkostung unterschiedlicher Sorten vorgestellt bekommen. Rückkehr nach Awassa. Übernachtung in Awassa.

    Tag 08 : Awassa - Arba Minch

    Besuch des Fischmarketes in Awassa. Erleben Sie das bunte Treiben, denn die Fischauswahl ist überraschend vielfältig und der Markt ist immer gut besucht. Die Händler feilschen um den besten "catch of the day" und transportieren ihre Einkäufe auf den unterschiedlichsten Karren und Pick-ups zum Weiterverkauf in die Umgebung. In der Region sind auch wieder eine große Anzahl von Vögeln zu beobachten wie Pelikane, Störche und den seltenen Hammerkopf. Weiterreise nach Arba Minch, der früheren Verwaltungshauptstadt der Gamo Gofa Region. Übernachtung in Arba Minch.

    Tag 09 : Arba Minch - Chamo See - Dorze Volksstamm - Arba Minch

    Ausflug zum Nationalpark Nechi Sar. Zwischen und östlich der Seen Abaya und Chamo liegt der Nationalpark Nechi Sar. Nechi Sar bedeutet "weißes Gras", das dort in der Trockenzeit überall zu sehen ist. Der 514 qkm große Park besteht aus der weiten Ebene der Nechi Sar Plains und den bewaldeten Uferstreifen der Seen. Er liegt zwischen 1100 und 1650 m über dem Meer. Der Abaya-See mit einer Fläche von etwa 1160 qkm ist der größte See im äthiopischen Teil des Grabenbruchs. Der Chamo See hat eine Fläche von etwa 551 qkm. Anschließend Bootsfahrt auf dem Chamo See. Eine Bootsfahrt auf dem Chamo See zum Krokodilmarkt wird zu einem unvergesslichen Erlebnis. In traumhafter Landschaft, auf einem kleinen Holzboot, können Sie in aller Ruhe unzählige Krokodile auf dem Krokodilmarkt sowie Nilpferde, Reiher, Pelikane und Greifvögel bewundern. Der Ausflug führt Sie weiter nach Chencha zu einem Besuch des Dorze Volksstammes, der am Guge Berg (2900 m) lebt. In Chencha ist das Zentrum der Dorze. Dieses Volk war einst als Kriegervolk berühmt. Heutzutage sind sie sesshafte Ackerbauern. Bekannt sind sie für ihre Baumwollwebereien, die dem Bergklima entsprechend aus sehr dickem Garn hergestellt werden. Die Tücher heißen buluko und können auf den Märkten der Gegend, oft aber auch am Straßenrand erworben werden. Wunderschön sind auch die vielen farbenprächtigen Stoffe und Tücher. Die Hütten der Dorze sind in sehr interessanter Weise aus Bambusmatten geflochten und dann mit Lehm gefestigt. Bambus findet sich auch in den kunstvoll geflochtenen Zäunen wieder. Jede Dorze Hütte hat einen schönen Garten im hinteren Teil der Umzäunung mit den hier hauptsächlich wachsenden "Enset" Bananenbäume, von deren Wurzeln die Dorze ein typisches Gericht "kocho" herstellen. Besuchen Sie eine der Hütten von innen und sehen Sie die Lebensweise des Dorze Stammes. Am Abend sind Sie zurück in Ihrer Lodge. Übernachtung in Arba Minch.

    Tag 10 : Arba Minch - Turmi

    Nach dem Frühstück und Check out Weiterreise in das Omo Tal durch die Konso Region und das Weito Tal. An der Strecke sehen Sie viele unterschiedliche Volksstämme wie die Konso, Tsemay, Erbore und Hamer. Später am Nachmittag erreichen Sie Turmi. Stopp an der Strecke in einem Dorf der Erbore, die eine ähnliche Kultur pflegen wie die Borena Omo Stämme. Sie besuchen eine Dorf der Hamer, sie zählen zu den gastfreundlichsten und fotogensten Volksstämmen. Ihr Kleidungsstil und ihre Haartracht unterscheiden die Hamer von den anderen Stämmen der Region. Ein Vergnügen für die Hamer Männer ist das "Bullenspringen", Tradition und Mutprobe zugleich. Tradition hat auch Evangady, "Tanzen in der Nacht", beide Traditionen sollten Sie nicht verpassen. Übernachtung in der nahen Buska Lodge.

    Tag 11 : Turmi - Ausflug zu Volksstämmen in der Umgebung

    Fahrt nach Karo und Besuch eines Dorfes des Karo Volksstammes. Die Karo leben am Ufer des Omo Flusses und sind Meister der Körperbemalung. Erleben Sie die Traditionen der Karo und sehen Sie sich im Dorf um. Später geht es weiter zu einem Markt der Hamer in Dimeka. Nach einem Rundgang über den Markt kehren Sie zurück in Ihre Lodge. Gelegenheit, sich etwas zu erfrischen. Dann besuchen Sie abends ein Hamer Dorf in der Nähe der Lodge. Übernachtung in Turmi.

    Tag 12 : Turmi - Jinka

    Die Tour führt heute in das Gebiet des Unterlaufs des Omo Flusses zunächst nach Jinka, des Verwaltungssitzes der Region. Der Omo ist für das südliche Hochland, was der Abay für das nördliche ist: Er entwässert einen großen Teil der Bergwelt und fließt, von seinem Hauptzubringer, dem Gibe, beginnend, von Wolega in einem großen Bogen durch das Hochland. Seine an vielen Stellen reißenden Fluten markieren die Provinzgrenze von Kaffa und Gamu Gofa. In seinem fast 1000 km langen Lauf durchfließt er das Hochland mit seinen Regenwäldern, dann die Savanne und erreicht schließlich den Turkana-See, dem ausschließlich durch den Omo Wasser zugeführt wird. Entlang der Ufer des nach Süden fließenden Unterlaufs des Omo wurden auf beiden Seiten große Nationalparks eingerichtet: Der Omo Nationalpark im Westen und der Mago Nationalpark auf der Ostseite. Im Gebiet der Parks ist nicht nur eine reiche afrikanische Savannenfauna heimisch, sondern vor allem eine Reihe kleinerer Völkerschaften, die hier tatsächlich ein "Museum der Völker" bilden: Bume, Karo, Galeb, Bodi, Mursi, Surma, Arbore, Hamer, etc. Lebensgrundlage dieser Völker ist meist eine gemischte Landwirtschaft. Besuch verschiedener Dörfer, von denen die Mursi nur ein kleiner Volksstamm von weniger als 4000 Menschen sind, die zwischen Jinka und dem Omo in karger Umgebung leben. Das Charakteristischste an den Mursi ist der ungewöhnliche Schmuck der Frauen, die sich mit Tontellern schmücken, die sie in den aufgeschnittenen Lippen tragen. Schmucknarben und Körperbemalung sind weitere Schönheitsattribute. Übernachtung in Jinka.

    Tag 13 : Jinka - Konso

    Heute geht es in den Mago Nationalpark, der Heimat des Mursi Stammes. Sie treffen die Frauen mit Ihren Tellerlippen und sehen den Donga oder auch Stockkampf der Männer, durch den aus Heranwachsenden Männer werden sollen. Weiter durch den Park fahren Sie zu einem traditionellen Markt, auf dem hauptsächlich die Stämme Bena und Tsemay ihre Waren und Erzeugnisse feilbieten. Je nach Zeitplan, Besuchen und Straßenverhältnissen erreicht man Konso und es bleibt bestimmt noch Zeit zu einem Besuch in einem Dorf des Konso Stammes. Übernachtung in Konso.

    Tag 14 : Konso - Arba Minch - Addis Abeba

    Frühmorgens Fahrt zurück nach Arba Minch. Am späten Vormittag geht Ihr Flug nach Addis Abeba, das Sie gegen Mittag erreichen. Am Nachmittag Gelegenheit zu einem Bummel durch die Stadt oder über einen Markt. Am Abend haben wir ein traditionelles Essen in einem Spezialitätenrestaurant eingeplant, das von Musik und Tanz verschiedener Volksgruppen begleitet wird. Übernachtung in Addis Abeba..

    Tag 15 : Addis Abeba - Abreise

    Rechtzeitig zur Abreise werden Sie vom Hotel abgeholt und Sie fahren zum Flughafen.




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

   

 



Privat- / Individualreise
Saisonzeit/Anzahl Personen
2 4

EZ-Zuschlag

01.07.17 - 31.12.18
4.329 3.465 509

Individualreise - Preise in Euro pro Person ab/bis Addis Abeba, gültig bis 31.12.2018.

Im Preis eingeschlossene Leistungen:
  • Unterbringung in Hotels der 3-4 Sterne Kategorie oder bestmöglich
  • Verpflegung: Halbpension
  • Alle Transfers
  • Alle Eintrittsgelder
  • Fahrten mit allradgetriebenem Landcruiser
  • Begrüßung am Flughafen bei Ankunft
  • Deutschsprachige, begleitende Reiseleitung
  • Inlandsflüge
Nicht im Preis eingeschlossen:
  • Visagebühren für die Botschaft
  • Ausgaben persönlicher Natur
  • Weitere Mahlzeiten
  • Internationale Flüge

Wir buchen auch gerne die Langstreckenflüge für Sie - wann und ab welchem Flughafen möchten Sie fliegen?

Für Informationen oder zum Buchen bitte hier klicken!



  Back